1. Damen: Bremen/Hastedt erfüllt Pflicht
Krage-Handballerinnen schlagen Mittelweser/Eystrup 28:16

Bremen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie fanden die Handballerinnen der SG HC Bremen/Hastedt mit einem mehr als deutlichen 28:16 (16:9)-Heimsieg in der Handball-Landesklasse (Krage) der Frauen eindrucksvoll zurück in die Erfolgsspur. Durch den Erfolg vergrößerte das als Aufstiegsaspirant in die Saison gestartete Team von Trainerin Andrea Wiegandt nun zwar den Vorsprung auf die beiden Abstiegsplätze – hat nach Einschätzung seiner Verantwortlichen allerdings noch jede Menge Luft nach oben.

Von Beginn an übernahmen die Gastgeberinnen um Top-Angreiferin Theresa Mähr (sieben Tore/drei Siebenmeter) die Initiative, auch der frühe verletzungsbedingte Ausfall von Rückraumspielerin Kristin Klein hatte kaum negative Auswirkungen auf die, vor Spielfreude geradezu sprühenden Bremerinnen. „Im Prinzip möchte ich gar nicht so viel meckern“, versicherte eine durch und durch zufrieden wirkende Andrea Wiegandt, „es war eine solide Leistung und das Ergebnis spricht letztlich mehr als deutlich für sich.“

Über weite Strecken einer mehr als einseitigen Partie verstanden es die Hastedterinnen geschickt, den Gegnerinnen ihr fulminantes Tempospiel aufzuzwingen, wiederholt kam Hastedt über konzentriert vorgetragene Tempogegenstöße zu einfachen Toren. Bereits zur Pause lag das Team komfortabel in Front, nach Wiederbeginn knüpften die Spielerinnen schließlich genau dort an, wo sie nach den ersten 30 Minuten aufgehört hatten. „Jetzt gilt es, in den kommenden Spielen die technischen Fehler zu reduzieren“, deckte Andrea Wiegandt nach Spielende noch einige Schwachstellen in ihrer Mannschaft auf, „und unsere Chancen vorne zu besser zu nutzen.“ Für ihren Geschmack seien trotz des deutlichen Sieges „immer noch einige Hundertprozentige daneben gegangen, daran müssen wir verstärkt arbeiten“.

Vor dem nun anstehenden Heimspiel gegen Tabellensiebten SVGO Bremen (Sonntag, 17. Februar, 18.30 Uhr) verfolgt die Wiegandt-Truppe denn auch nur ein Ziel: „Als unmittelbarer Tabellennachbar sind es definitiv wichtige Punkte, die wir unter allen Umständen bei uns zu Hause behalten wollen“, verdeutlichte die Trainerin den klaren Auftrag an ihre Spielerinnen.

HC Bremen: Rathjen, Repty; T. Mähr (7/3), Hagedorn, Rieke (4), M. Mähr (4), Lagemann (5/1), Kriete (1), Otto (3/2), Klein (1), Webner (1), Beckmann (2).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder