1. Herren: Im Rückraum fehlen die Alternativen
HC Bremen unterliegt beim VfL Edewecht mit 26:30 - Sonntag gegen Habenhausen

Bremen. Eine furiose Anfangsphase macht noch keinen Auswärtssieg. Das mussten die Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt schmerzlich im Gastspiel beim VfL Edewecht erfahren. Mit 3:0 führten die Bremer nach zweieinhalb Minuten, 6:2 lagen sie fünfeinhalb Zeigerumdrehungen vorn. Doch diese Hochphase im Hastedter Spiel war beim 6:6 schon wieder beendet. Zur Halbzeit lag die Mannschaft von Spielertrainer Marten Franke bereits knapp hinten (13:14), am Ende stand sie mit dem 26:30 mit leeren Händen da.

Die Hastedter Hoffnungen auf einen Sieg nach drei Niederlagen in Folge zerplatzten an der Edewechter Abwehrwand. Mit ihrer körperlichen Überlegenheit und einer extrem passiven 6:0-Deckung übernahmen die Gastgeber mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. „Wir kamen gegen den Block einfach nicht durch und schafften auch über den Kreis kaum erfolgreiche Abschlüsse. Die Tore über Außen und über die schnellen Gegenstöße reichten nicht“, sagte Marten Franke.

Mit lediglich vier Rückraumspielern fehlten den Bremern auch die Alternativen. Ohne die starken A-Jugendlichen, die parallel im Einsatz waren, fehlte den Würfen aus der Distanz auch die Durchschlagskraft. „24 Tore sind eigentlich gar nicht so schlecht, aber 30 Gegentreffer auf jeden Fall zu viel“, so Franke. Er probierte im Verlauf der 60 Minuten nahezu alle System aus. Ob 6:0-Abwehr, 3:2:1-Deckung oder gegen Spielende die offene Manndeckung – es half nichts. Dafür sorgte der schwer zu überwindende Edewechter Block für etliche Ballverluste, die sofort in Gegenstöße umgewandelt wurden.

„Das war sicherlich nicht unser Tag“, sagte Franke, der auch sich selbst von dieser Bewertung nicht ausnehmen wollte. Nach zwei schnellen Toren traf der Spielertrainer nur noch einmal per Siebenmeter zum 12:12 (23.). Knackpunkt war aber die fehlende Durchschlagskraft im Angriff, vor allem aus dem Rückraum. Immer wieder versuchte zum Beispiel Ole Fietze aus dem Rückraum treffen, was ihm in der zweiten Hälfte auch zweimal gelang. Bestnoten verdiente sich im Hastedter Trikot aber vor allem Paul Schröder, der mit acht Treffern erfolgreichster Schütze des Spiels wurde. „Er hat auch in der Deckung gut gearbeitet, war aber vor allem durch seinen guten Wurf im Angriff wichtig und hat teilweise auch über den Rückraum getroffen“, lobte Marten Franke, für den die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten aus dem Tabellenkeller gar nicht einmal so überraschend kam. „Niemand hatte Edewecht in diesen unteren Regionen erwartet. Aber sie haben sich gefangen und sind neben Tabellenführer Aurich die einzige Mannschaft, die Bissendorf zu Hause einen Punkt abknöpfen konnte. Das war schon ein starkes Signal.“

Der Kampf um den Klassenerhalt geht für den Tabellenzwölften Hastedt, der nur aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den Abstiegsplätzen steht, weiter. Dass ausgerechnet am kommenden Sonntag gepunktet wird, ist indes zumindest unwahrscheinlich. Zu Gast ist das Franke-Team nämlich im Derby beim ATSV Habenhausen, der angesichts des bisherigen Saisonverlaufs klarer Favorit ist.

Die Südbremer sind aufgrund der wenigen Minuspunkte heimlicher Tabellenzweiter und sind gerade erst ins Halbfinale des Amateurpokals eingezogen. Erschwerend hinzu kommt, dass sie eine mit Edewecht nahezu identische Abwehrformation stellen, die den Hastedtern bereits im jüngsten Spiel enorme Probleme bereitet hat.

„Wir wissen, dass wir einen schweren Stand haben werden. Aber wir werden uns natürlich auf keinen Fall aufgeben und möglichst alles rausholen“, verspricht Marten Franke. Wesentlich wichtiger für den Verbleib in der Oberliga ist für ihn ohnehin der Ausgang des Spiels eine Woche darauf, am 2. März.

„Dann kommt der punktgleiche SV Beckdorf zu uns und dann ist ein Sieg für uns Pflicht. Alles andere werden wir dann sehen. Auf jeden Fall stehen uns in den letzten vier Saisonspielen die A-Jugendlichen komplett zur Verfügung.“

HC Bremen: Lucic, Prieß; Felix Fietze (1), Schröder (8), Gövert, Franke (3/1), Brune (1), Kai Wiezorrek, Grieme (1), Ole Fietze (6), Jan Wiezorrek (3), Latacz (1).

Nächste Spieltermine

 

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen