1. Herren: Spiel möglichst schnell abhaken
Hastedt unterliegt mit 19:29

Bremen. Das Spiel war gerade einmal vier Minuten alt, da schwante Marten Franke, dass seine Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt an diesem Tag kaum ein Bein auf den Boden bekommen würden. Drei Verwarnungen und eine Zeitstrafe gegen Jörn Franke auf der Bank standen zu diesem Zeitpunkt bereits gegen die Hastedter zu Buche und am Ende hatte sich der TV Cloppenburg deutlich mit 29:19 durchgesetzt. Grund war nicht allein die gute Tagesform des TV Cloppenburg, sondern auch die diskussionswürdige Regelauslegung durch die Schiedsrichter, mit denen sich die Bremer zu ihrem Nachteil beschäftigten. So lagen sie bereits zur Pause mit 7:17 nahezu hoffnungslos im Hintertreffen.

Marten Franke wollte sich zu den Referees nicht äußern: „Wir sollten das Spiel schnell abhaken und uns auf die nächste wichtige Partie gegen Edewecht konzentrieren.“ Letztlich stand die Begegnung gegen Cloppenburg von vorneherein unter keinem guten Stern. Bedingt durch die Abwesenheit von Marten Franke, der als U 17-Beachhandball-Nationaltrainer unterwegs war, sollte die Partie eigentlich verlegt werden, doch Cloppenburg stimmte dem nicht zu. So ging die Mannschaft ohne die obligatorische Videoanalyse in die Vorbereitung.

Die Cloppenburger, die vom Ex-Hastedter Coach Barna-Zsolt Akacsos trainiert werden und bei denen der ehemalige Hastedter Edwin de Raad mit fünf Treffern gefiel, dominierten durch ihre körperliche Überlegenheit. „Sie haben sehr hart verteidigt und die meisten Eins-gegen-Eins-Situationen für sich entschieden“, sagte Marten Franke. Seine Mannschaft schaffte es hingegen nicht, Löcher in die Cloppenburger Abwehr zu reißen. Ohnehin blieb der Angriff weit unter seinen Möglichkeiten. „Wir haben einiges liegen gelassen. 25 Tore wären durchaus drin gewesen“, so Franke. So erhielt lediglich der wieder genesene David Brune gute Noten. „Er hat in der 6:0-Abwehr einen guten Job gemacht.“

Am Sonntag geht es zum mitgefährdeten VfL Edewecht. „Dort müssen wir eine ganz andere Leidenschaft zeigen. Da ist es sehr wichtig, dass wir den puren Kampfgeist an den Tag legen. Dann können wir über unsere spielerischen Möglichkeiten und schnelle Gegenstöße etwas mitnehmen“, sagte Franke.

HC Bremen: Lucic, Prieß; Felix Fietze (4), Schröder (2), Gövert (2), Franke (5/1), Brune, Grieme, Langwucht, Helbig, Ole Fietze, Jan Wiezorrek (1), Latacz (3), Hermann (2).

Nächste Spieltermine

 

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen