1. Herren: "Wir sind schon weiter als ich erwartet habe"
Pokal: Marten Franke startet mit Bremen/Hastedt in Fredenbeck

Bremen. Hinter den Oberliga-Handballern der SG HC Bremen/Hastedt liegt ein sehr intensives Trainingswochenende, mit dem Marten Franke mit seinem Team die letzte heiße Phase der Vorbereitung eingeläutet hat. Was er an den drei tagen sah, stellte den Spielertrainer insgesamt sehr zufrieden: „Abgesehen davon, dass aus beruflichen und verletzungsbedingten Gründen nicht jeder Spieler alles mitbekommen hat, sind wir schon weiter als ich es erwartet hatte.“
Das machte sich bereits beim Auftakt des Wochenendes im Testspiel gegen den Drittligisten SG VTB/Altjührden bemerkbar. Daführten die Bremer im ersten Abschnitt lange, um dann zur Pause knapp mit 15:16 hinten zu liegen. Bis dahin hatte Hastedt mit einer guten Abwehr lange geführt. Den bekanntermaßen zweikampfstarken Gästen stellten sich die Bremer gut entgegen.
Auch der Angriff nimmt allmählich Form an. „Das war alles schon wesentlich flüssiger“, sagte Franke. „Letztlich haben wir uns dann ein paar Abpraller zu viel geleistet, waren nicht mehr ganz so wach und verloren noch mit 28:31“, so der Spielertrainer. Ein Ergebnis, mit dem die Hastedter allerdings sehr gut leben konnten.
Tags darauf standen drei weitere Trainingseinheiten an, in denen der Fokus unter anderem sowohl auf dem individuellen Abwehr- als auch auf dem Verhalten der gesamten Mannschaft lag. Bei der dritten Einheit ging den Hastedtern allmählich die Puste aus und die Konzentration erlahmte. „Wir haben dann am dritten Tag etwas reduziert, außerdem hatte Habenhausen II das geplante Testspiel wegen Personalproblemen abgesagt“, erklärte Marten Franke.
So nutzte er die Zeit, zur Vertiefung seiner taktischen Vorstellungen. Grundsätzlich geht es für Franke weiter darum, atttraktiven Handball mit vielen Kreuzbewegungen zu spielen. „Unsere Mannschaft ist noch jünger geworden, da wollen wir mit Tempohandball über die erste und zweite Welle erfolgreich sein.“
Mit der Integration seiner Neuzugänge ist Franke ebenfalls sehr zufrieden, wenngleich auch einige zurzeit angeschlagen sind. Richtig heftig erwischt hat es Lennart Koppe, der mit einem Kreuzbandriss voraussichtlich die ganze Saison ausfällt. Auch Sebastian Heller muss erst einmal pausieren, nachdem er beim Turnier in Neerstedt umgeknickt war. Gut voran geht es mit dem Rückraum-Linken David Brune, der vom Klassengefährten TSV Bremervörde an die Weser wechselte. „David ist eher ein introvertierter Typ, taut aber immer mehr auf“, so Franke. Gute Fortschritte macht auch Torwart Drazen Lucic. Der kroatische Ex-Profi büffelt seit Juli fleißig in seinem Sprachkursus und fühlt sich in Hastedt sehr wohl.
Richtig gut tut der Mannschaft aber das Youngster-Quartett aus der A-Jugend. Paul Schröder und Jan-Ole Harting sowie Leon Grieme und bis zu seiner Verletzung Lennart Koppe haben sich bereits bestens integriert. „Das passt nicht nur sportlich, sondern auch menschlich sehr gut. Sie bringen eine gute Stimmung in die Mannschaft“, sagt Franke. Alles in allem dürften die damit die Voraussetzungen nicht schlecht sein, auch in der kommenden Saison eine gute Rolle in der Oberliga zu spielen. Bevor es am 1. September aber zum Aufsteiger HSG Delmenhorst geht, steht für die SG am kommenden Sonnabend die erste Runde im BHV/HVN-Pokalwettbewerb an. Favorisiert ist dabei Gastgeber und Drittliga-Absteiger VfL Fredenbeck, komplettiert wird die Runde nur noch durch den TV Langen, da der TV Gut Heil Spaden sein Team zurückgezogen hat.
Marten Franke freut sich auf die Pokalrunde: „Wir werden schon versuchen auf Ergebnis zu spielen, der Popkal hat allerdings für uns keine Priorität. Wir sind froh, dass wir vor allem gegen Fredenbeck ein zusätzlichen Testspiel auf hohem Niveau bestreiten ­können.“

Nächste Spieltermine

 

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen