1. Herren: Zu passiv im Abstiegskampf
Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt unterliegen Hatten-Sandkrug mit 24:29

Bremen. Nach zwei Niederlagen hintereinander wäre es ein Sieg zum richtigen Zeitpunkt gewesen, doch diese Hoffnungen erfüllten sich für die Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt nicht. Mit 24:29 (13:13) mussten sie sich der TSG Hatten-Sandkrug vor eigenem Publikum geschlagen geben, wobei dem verletzten Spielertrainer Marten Franke vor allem auch die Art und Weise, wie diese Niederlage zustande kam, bitter aufstieß. „Das war schon ein bisschen erschreckend. Wir befinden uns im Abstiegskampf und das sind genau die Spiele, die wir gewinnen müssen. Ich hoffe, das war jetzt für alle der richtige Denkanstoß“, sagte Franke.

Die Hastedter wollten ihren Gästen mit ­extremem Tempohandball, Gegenstoßtoren über die erste und zweite Welle sowie einer wie zuletzt überzeugenden Abwehrarbeit entgegentreten. Doch abgesehen vom 1:0 durch Felix Fietze nach direktem Ballgewinn wurde vieles von dem, was abgesprochen war, nicht umgesetzt. Das Tempo war ganz ordentlich und ein Dutzend Tore fielen dann auch über die erste und zweite Welle. „Andererseits haben wir 14 Gegenstöße mit teilweise freien Würfen einfach nicht genutzt. Das war sicherlich einer der heutigen Hauptknackpunkte“, sagte Marten Franke. Bestes Beispiel dafür war die vielleicht entscheidende Phase der Partie. Die Bremer hatten einen zwischenzeitlichen 18:22-Rückstand (42.) auf zwei Tore verkürzt und beste Chancen, sogar gleichzuziehen. Doch zwei aussichtsreiche Ballgewinne wurden geradezu kläglich nicht genutzt. Ein Gegenstoß endete mit dem Übertreten des Kreises, ein weiterer mit einem Schrittfehler, sodass die Hattener ihren Vorsprung wieder ausbauen konnten.

Wenig Durchschlagskraft

Probleme gibt es zudem weiterhin im Rückraum, der bislang zu wenig Durchschlagskraft entwickelt. Ole Fietze kam nur auf zwei Siebenmetertore, David Brune und Leon Grieme (1) blieben ebenfalls unter ihren Möglichkeiten. Lediglich Jan Ole Harting lieferte wieder ein sehr stabiles Spiel in Angriff und Abwehr ab. So lag der Fokus von Marten Franke auf den Außenangreifern: „Die müssen heute 20 Tore machen.“ Tatsächlich war die Quote von Jan Wiezorrek (2), Kai Wiezorrek (1) und Paul Schröder (9) mit 15 Treffern gar nicht einmal so übel. Doch selbst die Ausbeute von Schröder überzeugte Franke noch nicht vollends. „Das war gut, aber andererseits hätte er noch deutlich mehr Tore machen müssen. Die Chancen dazu waren da.“

Gegen Hatten schwächelte zudem noch das eigentliche Prunkstück der Hastedter, die Abwehr. Da reichte dann auch eine erneut starke Leistung von Luca Prieß im Tor nicht mehr aus. Die Gäste aus Hatten-Sandkrug spielten zweifelsfrei einen soliden Handball, waren aber keinesfalls so dominant, dass sie nicht zu stoppen gewesen wären. Doch die Bremer fanden in keiner Formation den richtigen Zugriff. Nach der anfänglichen 3:2:1-Variante versuchten sie es mit einer 5:1-Abwehr, bei der es allerdings in den kleinen Gruppen nicht gut zusammenlief. Und auch die 5:1-Variante, mit der die Räume von Gäste-Spielgestalter Andre Haake eingeschränkt werden sollten, klappte nicht. Die 6:0-Abwehr hatte sich Franke bis zuletzt aufgehoben, in der Gewissheit, dass das Spiel spätestens dann gedreht werden könnte. „Doch das hatte sich leider auch nicht bestätigt. Dazu waren wir auch viel zu passiv“, sagte Franke. Ohnehin fehlte Hastedts Trainer bei seinen Spielern die letzte Leidenschaft. „Im Gegensatz zu den Gästen habe ich doch den unbedingten Kampfgeist und die Aggressivität vermisst. Das darf uns in einem solchen Spiel eigentlich nicht passieren.“ Nach dem kommenden spielfreien Wochenende treten die Hastedter am Sonntag, 25.November (17 Uhr), beim heimstarken TV Bissendorf-Holte an.

SG: Prieß, Lusic; Felix Fietze (3), Schröder (9), Francke, Gövert, Brunde, Kai Wiezorrek (1), Grieme (1), Harting (6), Heller, Ole Fietze (2/2), Jan Wiezorrek (2), Latacz.

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder