Aufatmen in Hastedt
1. Herren: Oberliga-Handballer feiern mit 27:21 gegen Achim ersten Sieg

Bremen. Nach drei sieglosen Spielen konnten die Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt endlich aufatmen. Mit 27:21 (14:10) feierte die Mannschaft um Spielertrainer Marten Franke einen ungefährdeten Heimsieg über die SG Achim/Baden und stellte mit jetzt 3:5 Punkten den Anschluss ans Tabellenmittelfeld her. Auch Marten Franke, der mit neun Treffern zugleich erfolg­reichster Hastedter Angreifer war, wirkte erleichtert. „Dieser schlechte Start steckte schon in den Köpfen drin, obwohl wir bisher auch schon gut gespielt hatten. Die junge Truppe hat sich heute aber sehr gut freigespielt.“
Die Gastgeber starteten stark und lagen schnell mit 3:0 vorn. Sieben Minuten lang sollte jedoch kein Treffer mehr gelingen, während die Achimer auf 3:3 ausglichen. Diese Schwächephase währte jedoch nur kurz und die Bremer profitierten zudem vom harten und sehr körperbetonten Spiel der Gäste, die sich durch einige Zeitstrafen selbst schwächten. So stand eine recht komfortable Hastedter Pausenführung zu Buche, die die Bremer ausbauen konnten. „Das war sehr wichtig. In den letzten Spielen gab es nach der Pause ja immer diesen Knick. Der blieb diesmal aus“, sagt Franke.
Eine gute 5:1-Abwehr, mit denen die Hastedter das gebundene Spiel der Achimer erfolgreich störten und zwei starken Torhütern Farasha Bassam und Luca Prieß, kontrollierte der Vizemeister das Spiel weiterhin. Im Angriff profitierte Hastedt von einer gelungenen Umstellung. Lasse Till spielte diesmal im rechten Rückraum und wurde dort zum wichtigen Mann in engen Situationen. Mit seinen sechs Toren hatte er wesentlichen Anteil am Sieg. Marten Franke wechselte somit in den linken Rückraum, während Ole Fietze die Fäden in der Mitte zusammenhielt. Marten Franke verzichtete weitgehend auf Wechsel, was dem Spiel aber guttat. „Für die, die draußen geblieben waren, tat es mir zwar leid, aber das Spiel lief gut und diesmal zählten nur die Punkte“, sagte der Spielertrainer.
Am kommenden Sonntag (17 Uhr) reisen die Bremer zum TuS Rotenburg. „Das wird gegen einen unangenehmen Aufsteiger und noch dazu ohne Backe ein sehr schweres Spiel. Dort haben wir schon im Verbands­liga-Jahr verloren“, sagt Franke. Erstmal dabei sein könnte auf Hastedter Seite aber Tim Steghofer, der aus den USA zurückkehrt.

SG HC Bremen/Hastedt: Bassam, Prieß; Felix Fietze (2), Ehmke (1), Till (6), Franke (9/4), Kai Wiezorrek (2), Ole Fietze (1), Jan Wiezorrek (6).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder