Damen: Der HC Bremen dominiert im Derby
32:22-Erfolg gegen den SVGO

Bremen. Eindrucksvoll stellten die Spielerinnen des HC Bremen in der Handball-Landesklasse (Krage) beim SV Grambke-Oslebshausen ihre Aufstiegsambitionen unter Beweis: Mit 32:22 (15:11) fertigte das Team von HC-Trainerin Andrea Wiegandt die Gastgeberinnen ab – und führt das Tableau nach wie vor mit „blütenreiner Weste“ an. „Wir wussten, dass uns ein sehr kämpferisches Spiel erwarten würde“, resümierte Wiegandt nach der Schlusssirene zufrieden, „bereits letzte Saison haben wir uns dort sehr schwer getan.“

Die ersten zehn Minuten verliefen allerdings sehr unruhig, die Gäste brauchten etwas Zeit, um sich die nötige Ruhe und Sicherheit zu erarbeiten. „Das ist auf jeden Fall ein Punkt, an dem wir in Zukunft arbeiten müssen“, bilanzierte die Trainerin, „die Mädels haben sich aber von Anfang an auf ein schnelles und hartes Spiel eingestellt, dementsprechend waren wir gut vorbereitet und konnten uns nach 20 Minuten das erste Mal deutlicher absetzen.“

Lisa Becker traf zu diesem Zeitpunkt zum 12:8 für die Gäste, von da an hatte der HC das Spiel fest in der Hand. Renee Tebje, die auf Rückraummitte geschickt die Fäden zog und Lisa Becker, die bis auf Rückraumlinks immer wieder Torgefahr ausgestrahlt hatte, wurden ab der 40. Minute von den Gastgeberinnen in doppelte Manndeckung genommen. „Das brachte für uns aber keinen Bruch ins Spiel“, freute sich Andrea Wiegandt, „im Gegenteil, ich war sehr stolz darauf zu sehen, dass wir auf solche taktischen Mittel entschlossen reagieren können und in der Breite des Kaders gut aufgestellt sind.“ Ein weiterer Pluspunkt für die Gäste sei gewesen, „dass wir unsere Torchancen konsequent erarbeitet haben und am Ende davon ziehen konnten“. Insgesamt sei Wiegandt „mehr als zufrieden mit der Leistung meiner Mädels“, betonte sie, „für uns bedeutet es nun, die spielfreie Woche zu nutzen,um unsere bisherige Leistung auszubauen“. Am Sonntag, 20. Oktober (14.30 Uhr) trifft der HC Bremen in eigener Halle auf den Hagener SV, der Wiegandt „völlig unbekannt ist, deshalb müssen wir versuchen, diese Leistung von Anfang an auf die Platte zu bringen“, verdeutlichte die Trainerin.

HC Bremen: Repty, Webner; Otto (1), Ahlers (1), Jarzembowski (2/1), Lagemann (2), Hagedorn (3), Deters (4/4), Becker (4), Frank (5), Kriete (5), Tebje (5).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder