Eine einzige Enttäuschung
Landesligist SG HC Bremen/H. verliert beim TuS Sulingen

Bremen. Nikolai Wachowiak war nach der ebenso bitteren wie vermeidbaren 17:19 (10:7)-Auswärtsniederlage seiner SG HC Bremen/Hastedt im Auswärtsspiel beim TuS Sulingen regelrecht deprimiert und konnte seine Gefühlswelt auch noch einen Tag später nur schwer in Worte fassen. „Ich kann zu dem Spiel eigentlich nicht viel mehr sagen“, erklärte der Trainer der, in so ziemlich allen Bereichen desolat und unglücklich agierenden Gäste, „es ist einfach eine wirklich riesige Enttäuschung für uns alle.“

Die Begegnung stand aus Bremer Sicht von Beginn an unter einem ungünstigen Sternenbild, nachdem die SG bereits früh mit 2:0 vorne lag, handelten sich gleich drei Spielerinnen binnen gerade einmal zwei Minuten drei Verwarnungen des umsichtig agierenden Schiedsrichtergespanns ein – und waren dadurch in der Defensive dazu gezwungen, deutlich vorsichtiger zu Werke gehen zu müssen. Dennoch konnte Hastedt den Vorsprung auf bis zu fünf Tore ausbauen (6:1/10. Spielminute), bis zur Halbzeitsirene lagen die Gäste um Top-Werferin Melina Frank (vier Tore) schließlich sogar mit drei Toren in Front.

Was sich dann allerdings so etwa ab der 40. Spielminute ereignete, machte Wachowiak nahezu sprach- und ratlos: „Wieder einmal konnten wir uns nicht für ein eigentlich sehr gutes Spiel belohnen“, konstatierte der konsternierte Coach. „Wir haben sehr gut in die Partie hinein gefunden und konnten uns in der ersten Hälfte auch frühzeitig absetzen.“ Durch leichte Fehler sowie zahlreiche unkonzentrierte Torabschlüsse kamen die Sulingerinnen allerdings immer weiter heran und brachten SG-Torfrau Anja Heuchert mit einfachen Spielzügen und vielen mehr oder weniger freien Würfen mehrfach in die Bredouille. „Plötzlich fingen wir wieder an, unkonzentriert zu werden“, erklärte der Trainer, „wir fanden kein gutes Mittel gegen die umgestellte Abwehr der Gegnerinnen und es fehlte uns in mehreren Situationen einmal mehr die Cleverness, einfach einmal ganz ruhig und konzentriert die Uhr herunter zu spielen.“ Vor der Partie war Nikolai Wachowiak noch davon überzeugt gewesen, mit Sulingen einem „Gegner auf Augenhöhe“ zu begegnen und endlich den ersten Saisonsieg einfahren zu können – nach der durchaus vermeidbaren Pleite fanden er und sein Team sich allerdings unsanft auf dem Boden der Tatsachen wieder.

Gerade in solch einer Situation müssen wir einfach auch mal den Dampf raus nehmen und einfach die Uhr runter spielen“, wiederholte er seinen Hauptkritikpunkt, „das ist uns leider nicht gelungen.“ Dennoch zeigte sich Wachowiak weiter kämpferisch und blickte zuversichtlich auf das nun anstehende Heimspiel gegen den derzeit Viertplatzierten der Landesliga (Sonnabend, 4. November, 17 Uhr): „Wir werden unsere Punkte holen“, betonte er, „wir arbeiten in dieser Woche an weiter intensiv an unserer Konstanz und werden dann am Samstag gegen die HSG Bützfleth/Drochtersen hoffentlich unseren so lang ersehnten ersten Heimsieg einfahren.“

SG HC Bremen/Hastedt: Heuchert; T. Mähr (1), Kelm (2), Hagedorn (3), M. Mähr, Frank (4), Lagemann, Becker (2/1), Burmeister (3), Löffler, Abeldt, Brünjes (2).

Nächste Spieltermine

 

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen