Hastedter A-Jugend trotzt Bundesliga-Konkurrenz

Handball-Nachwuchs wird beim Sauerland-Cup Vierter – B-Jugend scheidet unglücklich in der Zwischenrunde aus
Hastedt. Der männliche Handball-Nachwuchs der SG HC Bremen/Hastedt hat sich beim Sauerland-Cup in Menden großartig verkauft. Die männliche A-Jugend wurde im 25 Mannschaften starken, überwiegend mit Bundesligisten herausragend besetzten Teilnehmerfeld, Vierter. Die männliche B-Jugend schied bei der Leistungsschau von 25 deutschen Top-Teams äußerst unglücklich in der Zwischenrunde aus.

„Meine Mannschaft hat eine starke Leistung gezeigt, ihre Fortschritte sind klar erkennbar“, sagte A-Jugend-Trainer Tim Schulenberg rundum zufrieden. Der Oberligist hatte sich schon in seiner Vorrundengruppe als Hecht im Karpfenteich erwiesen und zog mit 7:1 Punkten als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein. Dabei hatte er die Bundesligisten VfL Bad Schwartau (14:11), HSG Konstanz (15:14) und TSV GWD Minden (10:9) besiegt und sich vom Oberligisten BSV 93 Magdeburg 11:11 getrennt.

Die Erfolgsgeschichte setzte sich in der Zwischenrunde fort, in der die SG HC Bremen/Hastedt dem Bundesligisten DJK Oespel-Kley mit 6:11 unterlag, dafür aber dessen Ligagefährten VfL Eintracht Hagen mit 14:10 bezwang. Zusammen mit dem mitgenommenen Sieg über die HSG Konstanz zog das Schulenberg-Team mit 4:2 Punkten erneut als Spitzenreiter seiner Gruppe ins Viertelfinale ein, in dem es mit dem 16:7-Kantersieg über den Bundesligisten VfL Gummersbach das nächste dicke Ausrufezeichen setzte. „Da hatte meine Mannschaft kämpferisch und spielerisch eine Klasse-Leistung gezeigt“, lobte der Bremer Trainer.

Im Halbfinale musste sich die SG HC Bremen/Hastedt schließlich dem SC DHfK Leipzig mit 12:16 beugen, im Spiel um den dritten Rang hatte dann auch der HC Erlangen die Nase mit 11:19 vorne. Unterm Strich hatten sich aber nur drei Erstligisten vor der SG HC Bremen/Hastedt platziert. „Unser Plan scheint aufzugehen“, ist Tim Schulenberg überzeugt.
Mit vier Siegen und einem Remis bei einer Niederlage präsentierte sich auch die B-Jugend der SG HC Bremen/Hastedt in einer sehr guten Verfassung. Eine Woche vor dem möglicherweise vorentscheidenden Meisterschaftsspiel gegen Eintracht Hildesheim (Sonntag, 17 Uhr, Jakobsberg) verfehlten die Bremer das Viertelfinale nur knapp. Sie besiegten in den ersten drei Gruppenspielen den TV Emsdetten (20:15), die SG Menden (20:11) und den späteren Finalteilnehmer Nickelhütte Aue (13:11).

Im abschließenden Gruppenspiel gegen die Nordrhein Wölfe zeigte sich das Team des Trainergespanns Marten und Jörn Franke jedoch sehr unkonzentriert, sodass es das Match durch neun vergebene Hochkaräter mit 13:15 verlor. „Gerade gegen Aue hatten wir eine tolle Leistung abgeliefert. Vielleicht sahen sich unsere Jungs schon als Gruppensieger und hatten das Duisburger Team unterschätzt“, mutmaßte Jörn Franke.

Dadurch kam sein Team als Gruppenzweiter punktgleich mit Aue und den Wölfen in die Zwischenrunde und musste die zwei Minuspunkte als Handicap mitnehmen. „Das war unnötig wie ein Kropf“, betonte Jörn Franke.
In den weiteren Zwischenrundenspielen trafen die Bremer auf Nettelstedt (14:14) und Gummersbach (15:12). Letztendlich bedeuteten drei Minuspunkte, zwei davon mitgenommen aus der Vorrunde, dass der Spitzenreiter der Oberliga Niedersachsen/Bremen das Viertelfinale nur ganz knapp verpasste. „Das hat uns schon sehr geärgert“, sagte Marten Franke. Er sieht sein Team trotzdem auf einem sehr guten Weg.

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder