Herren: Heimsieg mit Nachgeschmack
Beim 34:26 verletzt sich HC-Spielertrainer Marten Franke

Bremen. Die Handballer des HC Bremen bleiben in der laufenden Oberliga-Saison zu Hause ungeschlagen und fuhren mit dem 34:26 (16:12) über den TuS Rotenburg den dritten Sieg in Serie ein. Damit haben sie sich vor der zweiwöchigen Spielpause mit 7:5 Punkten auf den vierten Tabellenplatz gehievt.

Dabei kommt die kurze Saisonunterbrechung gar nicht so ungelegen, denn der souveräne Sieg wurde von der Verletzung von Marten Franke überschattet. Der HC-Spielertrainer war fünf Minuten vor der Schlusssirene nach einer Wischaktion auf dem immer noch feuchten Hallenboden weggerutscht. „Ich bin mit der Rückseite des Knies eingeknickt, dabei dürfte das Innenband irgendwie in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Ich hoffe nur, dass es nicht gerissen ist“, sagte Franke. Genaueres wird ein Arztbesuch und ein eventuelles MRT ergeben. „Auf jeden Fall bin ich erst einmal ein bisschen raus, hoffe aber, dass ich in zwei Wochen am 26. Oktober im Heimspiel gegen Schwanewede/Neunkirchen wieder dabei sein kann“, sagt Franke.

Zum Zeitpunkt seiner Verletzung war das Spiel beim 31:24 bereits entschieden. Nach der 1:0 Führung von Kai Wiezorrek und dem späteren 3:3 durch Franke (9.) zog der HC zunächst auf 6:3 weg (13.). In der ersten Hälfte hatten die Gastgeber doch noch reichlich Abwehrarbeit zu verrichten. „Aber wir standen gut und Rotenburg hatte doch Probleme, um abzuschließen“, so Franke. Bereits in der zehnten Minute erhielt Rotenburgs Lukas Misere die rote Karte, nachdem er Sebastian Heller beim Gegenstoß gefoult hatte. So rückte bei den Rotenburgern lediglich noch Michel Misere in den Fokus, der von seinen zehn Toren allerdings sechs durch Siebenmeter erzielte. Auf Bremer Seite ragte erneut Franke heraus (10/5), doch auch Paul Schröder warf sich mit sechs Toren in den Vordergrund.

Für einen Leckerbissen sorgte auch Gabriel Schupp, der Sekunden vor der Pause die in der vorausgegangenen Auszeit geplante Aktion umsetzte und per Schlagwurf aus 15 Metern den Treffer zum 16:12-Halbzeitstand in Unterzahl erzielte. Kurz nach der Pause folgte dann die nächste trickreiche Aktion, die Paul Schröder zum 17:12 abschloss (31.).

Insgesamt waren die Spielanteile beim HC diesmal extrem gut verteilt. Marten Franke hatte diesmal auf eine andere Formation gesetzt. So setzten Felix Fietze und Lennart Koppe sowie Torwart Antonio Berdar komplett aus. „Wir wollten dieses Spiel nutzen, um allen ordentlich Spielanteile zu geben, um alle in die Saison reinzuziehen und die gute Stimmung im Team zu behalten. Das hat gut geklappt“, sagte der Spielertrainer. So spielten Kai Wiezorrek und Sebastian Heller auf den Außenpositionen durch und auch Malte Helbig gelangen zwei wichtige Tore.

Marten Franke war somit auch vollauf zufrieden, bat sein Team anschließend zum verdienten Kabinenfest und gab seinen Spielern am Dienstag trainingsfrei. Das nächste Highlight wartet dann bereits am Wochenende. Dann steht für die Mannschaft auf dem Freimarkt der traditionelle Frühschoppen auf dem Programm.

HC Bremen: Prieß, Timm; Schröder (6), Laube (2), Schupp (4), Helbig (2), Franke (10/5), Brune, Kai Wiezorrek (1), Grieme, Heller (1), Ole Fietze (1), Jan Wiezorrek (4), Latacz (3).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder