Jugendbundesliga: HC Bremen plant mit sieben Neuzugängen

Beim HC Bremen konnte man bereits im vergangenen November über die direkte Qualifikation für die Jugendbundesliga-Saison 2020/21 jubeln. Das Team von Tim Schulenberg erkämpfte sich einen Platz in der Meisterrunde und damit die Startgarantie für die kommende Saison. Entsprechend sind die Planungen der Bremer trotz der Corona-Pandemie bereits abgeschlossen. Im Interview gibt Schulenberg einen Einblick in den Umbruch im Kader und die Bedeutung des neuen Jugendkoordinators…

Wie laufen die Planungen für die kommende Spielzeit 2020/21?

Tim Schulenberg:
Die Planungen für die kommende Spielzeit sind bei uns abgeschlossen. Durch die Teilnahme an der Meisterrunde in der letzten Spielzeit konnten wir frühzeitig mit der Kaderplanung starten. Dies war in der jetzigen Situation sicher ein Vorteil. Lediglich hinter den Vorbereitungsturnieren steht noch ein Fragezeichen, aber ich bin da zuversichtlich.

Wie groß fällt der Umbruch im Kader aus?

Tim Schulenberg:
Wir werden, wie auch in den letzten Jahren, einen Umbruch von 50 Prozent haben. Sieben Spieler verlassen altersbedingt das Team, sieben neue werden dazustoßen. In Timon Winter und Moritz Schröder haben wir zwei Bremer Talente aus dem Umland (HSG Schwanewede/Neuenkirchen) für uns gewinnen können.

Ansonsten stoßen fünf Spieler aus der B-Jugend dazu. Wir werden in der kommenden Saison aber auch vermehrt Spieler aus dem Jahrgang 2004 ins Team einbinden. Wir wollen die Jungs frühzeitiger an die A-Jugend heranführen.

Im Trainerteam wird es auch in der kommenden Saison das gleiche Personal geben. Mit Timo Hermann, Michael Günther und Ralf Fricke habe ich absolut verlässliche Fachleute an meiner Seite. Das ist seit Jahren eine eingespielte Truppe und macht große Freude.

Außerdem konnten wir Michael Kante als Jugendkoordinator für den HC Bremen gewinnen. Darüber bin ich persönlich sehr froh. Michael macht im Bereich der D-Jugend hervorragende Arbeit und wir sind glücklich von seiner Expertise jetzt auch in anderen Bereichen profitieren zu können.

 

Wie ist aktuell die Lage bezüglich des Trainingsbetrieb für die A-Jugend?

Tim Schulenberg:
Wir können seit zwei Wochen wieder in der Halle trainieren; aktuell noch ohne Kontakt. Ich sehe die Lage insgesamt aber positiv. Nach der Pause sind die Jungs mit absoluter Begeisterung dabei. In dieser Phase der Vorbereitung legen wir vor allem athletische Grundlagen. Bedingt durch die unregelmäßige Beschulung der Jungs können wir lediglich das Frühtraining an der Sportschule Ronzelenstraße nicht in gewohntem Umfang durchführen.

Was wäre Ihr Wunsch – auch mit Blick auf die Corona-Lage – für die kommende Spielzeit in der Jugendbundesliga?

Tim Schulenberg:
Ich würde mir wünschen, dass ein möglichst normaler Spielbetrieb machbar ist. Wenn die Saison etwas später starten sollte, ist das sicher kein Problem. Im Moment muss man aber die weitere Entwicklung der Corona-Lage abwarten.

Wie wichtig ist es, dass die Qualifikation für die Jugendbundesliga bereits feststeht?

Tim Schulenberg:

Die direkte Qualifikation zur Bundesliga hat natürlich in der jetzigen Lage für eine gewisse Ruhe gesorgt. Die Bundesliga in der A-Jugend ist aber nur eine Säule im Bereich der Jugendförderung beim HC Bremen.

Unter der Regie von Jugendkoordinator Michael Kante ist es uns in den letzten Monaten gelungen, weitere Eckbausteine im Jugendkonzept festzuklopfen. In den kommenden Wochen wird vor allem das Coachingprogramm für unsere jungen Jugendtrainer weiter ausgebaut. Wir wollen auch in diesem Bereich weiter Akzente setzen.

Zur Person:

Tim Schulenberg trainiert die A-Jugend des HC Bremen. Der A-Lizenz-Inhaber ist beruflich als Sportlehrer tätig und zudem Landestrainer des Bremer Handballverbandes.

Foto Quelle: foto-laechler.de

Nächste Spieltermine

 

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen

14:30
A-Jugend

THW Kiel — HC Bremen