mJA: Guter Start, schlechtes Ende für Oyten
Oytens A-Jugend kassiert Pleite beim HC Bremen

Bremen. Die Ergebnisse der ersten beiden Spieltage in der A-Jugend-Bundesliga hatten vor dem Derby zwischen der SG HC Bremen/Hastedt und dem TV Oyten die Handballer vom Bremer Jakobsberg zum klaren Favoriten gemacht. Mit zwei Siegen im Gepäck gingen die Hastedter in die Begegnung gegen die noch punktlosen „Vampires“ aus dem Landkreis Verden. Dieser Rolle schienen die Gastgeber vor 320 Zuschauern aber zunächst nicht gerecht zu werden. 18 Minuten waren gespielt, da sahen sich die Spieler um Trainer Tim Schulenberg mit einem 3:8-Rückstand konfrontiert. Am Ende stand aber der TV Oyten auch nach dem dritten Spiel mit leeren Händen da. Auf der anderen Seiten bejubelte entsprechend die SG HC Bremen/Hastedt mit dem 25:23 (9:10)-Sieg seine Saisonpunkte Nummer fünf und sechs.
Seine Mannschaft habe es nach dem guten Beginn zu oft aus der Nahwurfzone versucht, zeigte sich Thomas Cordes enttäuscht. Die Zuschauer hätten das von ihm erwartete enge Spiel geboten bekommen, resümierte Oytens Trainer. „Am Ende fehlen uns einfach die einfachen Tore. Für meinen Geschmack haben wir zu wenig die Abschlüsse aus der zweiten Reihe gesucht.“ Solch einen Mann für die einfachen Tore hatten die Gastgeber mit Miro Schluroff in ihren Reihen. Neun Tore standen für den ehemaligen Habenhausener nach 60 Minuten zu Buche. Für den TV Oyten war Kreisläufer Timo Blau der erfolgreichste Schütze – er zeigte sich sechsmal erfolgreich. Jeweils fünf Treffer gingen auf das Konto von Robin Hencken und Max Borchert.

Selbst das Leben schwer gemacht

Der Beginn hätte aus Sicht der Gäste kaum besser verlaufen können. Nach Toren von Robin Hencken und Timo Blau lag Oyten nach knapp sieben gespielten Minuten mit zwei Toren vorne – 3:1. Der Cordes-Truppe gelang es, im weiteren Verlauf die Führung auf 8:3 auszubauen. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit lief bei Mohamed Sibahi und Co. dann aber nicht mehr viel zusammen. Bis auf ein Tor war der Vorsprung des TV Oyten beim Gang in die Kabine eingedampft.
Auch nach Wiederanpfiff fanden die Oytener ihren Faden nicht wieder. Die Folge: Bis auf 17:12 zog der Unterbau des Männer-Oberligisten davon. Timo Blau brachte die Blau-Roten zwar noch einmal auf 20:19 heran, doch dann griff Trainer Schulenberg bei der SG zur Auszeit. Seine Ansprache fruchtete und nach Treffern von Miro Schluroff und Julian Langwucht war die Frage nach dem Sieger beantwortet – 23:19 (56.). „In der Abwehr habe seine Mannschaft es gut gemacht, lobte Thomas Cordes. „Vorne machen wir das Leben über 60 Minuten aber zu schwer.“

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder