mJA: Heiß auf die Big-Points
Nach Sieg gegen Kiel geht es für HC Bremen nun gegen Lemgo

Noch lange kein Weihnachten in Sicht, doch schon jetzt geht es um die Wurst für die Handballer des HC Bremen-Hastedt. Denn aufgrund eines veränderten Modus wird in der A-Jugend-Bundesliga bereits nach den kommenden beiden Spielen – also quasi am Ende der Hinrunde – erstmals abgerechnet. Die ersten Vier spielen ab da mit den Top-Vier der Oststaffel in einer Meisterrunde – die Teams von Platz fünf abwärts spielen innerhalb der verbliebenen Nordstaffel weiter und die Saison zu Ende.

„Wer sich für die Meisterrunde qualifiziert, wird sich erst letzten Spieltag entscheiden“. sagt Hastedts Trainer Tim Schulenberg, der mit seinem Team in zehn Tagen unbedingt über dem imaginären Strich rangieren will. Das ist auch gut möglich, weil alle Teams unglaublich eng zusammenliegen. Hastedt ist mit 7:7 Punkten Sechster, hat aber nur einen Zähler Rückstand auf Rang 4 und zwei Punkte bis Platz 3. Dass die Bremer nervenstark sind demonstrierten sie am Sonntag, als sie einen direkten Mitkonkurrenten um einen Platz in der Meisterrunde, den THW Kiel, durch einen Treffer zwei Sekunden vor Spielende mit 30:29 in die Knie zwangen. Siegtorschütze Thies Hermann (übrigens in Unterzahl) und der bärenstarke HC-Schlussmann Marten Kuhlmann waren die gefeierten Helden, nachdem die Leistungen bei den vorherigen Heimspielen eher schwach waren. Der Knoten ist also geplatzt, nun will der HC auf dem heimischen Jakobsberg (Hastedter Osterdeich 225) am kommenden Samstag (19:30 Uhr) gegen den Tabellensiebten Lemgo (6:8) nachlegen, bevor es dann am letzten Hinrundenspieltag am 16. November beim HSV (8:6) zum Showdown kommt. (len)

Nächste Spieltermine

 

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen