mJB: HC Bremen verpasst Endrunde zur deutschen Meisterschaft
B-Jugend-Handballer verlieren gegen die Burgdorfer Überflieger knapp mit 24:26 und unterliegen Bissendorf mit 28:32

Hastedt. Die männliche B-Jugend des HC Bremen schrammte in der Handball-Oberliga an der Teilnahme zur deutschen Meisterschaft vorbei. Erst verpasste sie mit der 24:26 (13:11)-Heimniederlage gegen den Liga-Überflieger TSV Burgdorf die Sensation, drei Tage später folgte die letztlich unbedeutende 28:32 (10:15)-Niederlage beim TV Bissendorf-Holte. Damit belegt das Team des Trainergespanns Marten und Jörn Franke in der Endabrechnung mit 9:11 Punkten den vierten Rang.

Gegen Burgdorf zeigte das Team um die SG-Spielmacher Fynn Schluroff und Malte Till vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Leistung. Mit einer starken Abwehr, hinter der Marten Kuhlmann einen souveränen Torwartpart spielte, kauften die Bremer dem überlegenen Spitzenreiter (20:0 Punkte) zunächst den Schneid ab und fanden durch erkämpfte Bälle einige Gegenstoßmöglichkeiten. Sie setzten sich über 4:1 auf 7:2 ab, ließen jedoch anschließend beim 11:5 Chancen zu einem Acht-Tore-Vorsprung liegen (15.). „Diese kleinen Nachlässigkeiten haben dazu geführt, dass Burgdorf zur Pause bis auf 13:11 herankam“, analysierte Marten Franke.

Im zweiten Durchgang nutzte Burgdorf vor allem eine Überzahl, um den 13:16-Rückstand zum 16:16 auszugleichen. „Da haben wir uns durch individuelle Fehler um die Früchte unserer Arbeit gebracht“, ergänzte Jörn Franke. Dennoch ging der Gastgeber durch zwei Treffer von Fynn Schluroff und Sören Fuhrmann erneut mit 18:16 in Front (33.), bevor die Niedersachsen den Spieß allmählich zum eigenen 21:19-Vorsprung drehten. Als der HC Bremen beim 20:22 einen Strafwurf und eine Großchance vom Kreis ungenutzt liegen ließ, zogen die kaltschnäuzigeren Gäste entscheidend auf 26:22 davon (48.). Fynn Schluroff, der sein bislang stärkstes Spiel im HC-Trikot absolvierte, konnte lediglich auf 24:26 verkürzen. „In der letzten Viertelstunde haben wir uns nicht clever genug angestellt, um gegen dieses deutsche Spitzenteam auch gewinnen zu können“, zeigte sich Marten Franke mit dem auf hohem Niveau stehenden Spiel trotzdem zufrieden. Der abschließende Auftritt beim TV Bissendorf-Holte hatte dadurch nur noch statistischen Wert. Die Niedersachsen zeigten sich ein Quäntchen entschlossener und führten zur Pause bereits mit 15:10. Die Bremer gewannen zwar die zweite Halbzeit knapp, vermochten den Rückstand aber nicht auf weniger als zwei Tore zu verkürzen. Hierbei bekam insbesondere die linke Bremer Abwehrseite den siebenfachen Torschützen Malte Brunsmann nicht in den Griff.

„Das ist schade, weil wir die stärksten TV-Leistungsträger Robert Timmermann und Mattis Möllering gut in den Griff bekommen haben und beiden zusammen lediglich fünf Treffer erlaubten“, sagte Marten Franke. „Wir liefern jetzt sehr gut ausgebildete Talente bei Tim Schulenberg und seinem Bundesligateam ab“, blickte Jörn Franke bereits in die Zukunft der neuen A-Jugend beim HC Bremen. „Das neue Team der Jahrgänge 2001 und 2002 um Spielgestalter Bjarne Budelmann und Linksaußen Tjark Jöhnk wird eine interessante Mannschaft“, ist sich das Bremer Trainergespann sicher.

HC Bremen: Kuhlmann, Plazinski; Till (6/3), Schluroff (12), Diering, Holst (7), Bruning (1), Dibowski (6), Berdar (6), Laube, Fuhrmann (10), Hülsmann, Westermeier (3), Wollin (1).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder