mJC: Handball-Talente auf Erfolgskurs
Männliche C-Jugend des HC Bremen feiert bei der niedersächsischen Verbandsmeisterschaft den Vizetitel

Hastedt. Die männliche C-Jugend des HC Bremen feierte bei der Handball-Verbandsmeisterschaft Niedersachsen/Bremen einen tollen Erfolg: Obwohl sie in Oldenburg auf ihren verletzten Torjäger Yunus Uckac verzichten musste, wurde sie in ihrer Altersklasse mit 6:4 Punkten Vizemeister. Verbandsmeister wurde der Nachwuchs der TSV Burgdorf (8:2 Punkte), hinter dem Zweitplatzierten HC Bremen folgten aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs der Northeimer HC (6:4), HSG Verden-Aller (5:5), OHV Aurich (4:6) und der TvdH Oldenburg (1:9) auf den weiteren Rängen.

Das Abschneiden der Bremer ist umso erstaunlicher, da sie erst vor elf Monaten vom Trainertrio Marten Franke, Thorben Kruse und Jörn Franke zusammengestellt wurden. Das verspricht für die talentierten Youngster, die als Dritter der Oberliga West in die Runde der besten Sechs aus zwei Staffeln gestartet waren, auch für die Zukunft viel Gutes.

Im Auftaktmatch gegen den Ersten der eigenen Staffel, OHV Aurich, taten sich die Bremer schwerer als nötig. Trotzdem kamen sie gegen die Ostfriesen nach zwei Punktspielniederlagen in der West-Staffel diesmal zu einem knappen 14:13-Erfolg. „Auf diesem Niveau kann jeder jeden schlagen“, sagte Marten Franke. Im zweiten Auftritt spielten die Bremer gegen den Zweiten der Ost-Gruppe, Northeimer HC, ihr bestes Spiel und siegten nach dem 8:8-Halbzeitstand überlegen mit 22:12. „Das war eine prima Abwehrleistung und eine sehr genaue Umsetzung unseres Matchplanes“, freute sich der Bremer Taktikfuchs Marten Franke.

Ausgeglichenes Niveau

Dafür kassierte seine Mannschaft im dritten Duell gegen den späteren Titelträger TSV Burgdorf eine deutliche 16:28-Niederlage. „Als die überlegenen Burgdorfer gegen uns mit fünf Toren führten, haben wir allen Spielern weitere Einsatzzeiten gegeben, um die Leistungsträger etwas zu schonen“, begründete Marten Franke den deutlichen Spielausgang. Damit beendeten die Bremer den ersten Wettkampftag mit 4:2-Punkten auf dem zweiten Platz. Am nächsten Tag startete der HC Bremen mit einem 14:13-Erfolg über den gastgebenden TvdH Oldenburg in die entscheidenden Spiele. „Da haben sich unsere Jungs am Ende sehr clever angestellt und gezeigt, was sie dazugelernt haben“, freute sich Jörn Franke. Denn gegen den Zweitplatzierten seiner Staffel hatten die Bremer C-Junioren noch zum Saisonauftakt vor einem halben Jahr mit 18:23 verloren.

Die Spannung nahm im Meisterschaftsrennen zu, als Burgdorf eine völlig überraschende 16:17-Niederlage gegen Northeim kassierte, weil das auf einmal für völlig neue Rechenspiele sorgte. Die wurden umso intensiver, als der HC Bremen seinen abschließenden Auftritt gegen das spielstarke Team der HSG Verden-Aller mit 13:19 verlor und mit 6:4 Punkten nur noch auf die finalen Ergebnisse der Konkurrenz schauen konnte. Bei einem knappen Auricher Sieg zum Turnierabschluss gegen Burgdorf hätten die Bremer sogar noch Meister werden können. Der Bundesliga-Nachwuchs erwies sich jedoch als das stärkste Team über das gesamte Wochenende und siegte über den OHV mit 18:14.

Der HC Bremen nimmt als Bremer Landesmeister am Bestenvergleich Nordostdeutschlands am 4./5. Mai in Magdeburg teil. „Das ist für uns eine hohe Auszeichnung und eine gute Belohnung für die tolle Trainingsarbeit mit unseren 14- bis 15-jährigen Junioren“, freute sich Thorben Kruse zum Abschluss seiner Tätigkeit beim HC Bremen. Zuvor nehmen die Bremer noch am stärksten Turnier Deutschlands, dem IBOT-CUP in Biberach, teil. Außerdem steht bei ihnen der LIN-Cup in Lingen auf dem Programm.

HC Bremen: Kohaupt, Baraniak ; Bonnet (18), Duris (16), Horstmann (16), Papin (9), Jöhnk (7), Scharnke (7), Geils (2), Schreiber (2), Trompke (2), Klatte.

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder