Oberliga-Neustart nicht vor Februar
Beratungen der Handball-Klubs

Bremen. Die Handball-Saison wird in den Oberligen der Männer und Frauen sowie den Verbandsligen frühestens im Februar des kommenden Jahres fortgesetzt. Favorisiert wird eine Einfachrunde, in der die Ergebnisse der bislang ausgetragenen Spiele mit berücksichtigt werden sollen. Dafür votierte am vergangenen Sonnabend das Gros der vom Spielbetrieb betroffenen Vereinsvertreter in einer Videokonferenz. An der hatten sich laut einer Pressemitteilung des Handballverbandes Niedersachsen (HVN) 85 Prozent der Vereine beteiligt. Betroffen sind in diesen Spielklassen unter anderem die Männer des HC Bremen (Oberliga), des ATSV Habenhausen II (Verbandsliga) sowie die Frauen des SV Werder Bremen II und der SG Findorff (beide Oberliga).

Die Mitglieder der „Task Force Spielbetrieb“ der Handballverbände Bremen (BHV) und Niedersachsen (HVN) gehen davon aus, dass die Mannschaften die Sporthallen frühestens am 11. Januar 2021 wieder betreten können. Inklusive der mindestens dreiwöchigen Trainingsvorbereitung, auf die sich die Klubs verständigten, wäre damit im Optimalfall ein Re-Start der Saison am 6./7. Februar möglich.

Eine Halbserie hätte dem Stimmungsbild der betroffenen Teams zufolge den Vorteil, dass die Wertung der bereits ausgetragenen Partien eine zusätzliche Entlastung im ohnehin schon eng zu erwartenden Zeitrahmen brächte. Wie sich jedoch die Einfachrunde gestalten würde, nach der auch Auf- und gegebenenfalls Absteiger ermittelt werden sollen, „müssen wir noch beraten“, teilt Jens Schoof, Vizepräsident Spieltechnik im BHV und im HVN, schriftlich mit.

Fakt sei, dass die Saison mit Ablauf des Monats Juni enden muss. „Keiner weiß, ab wann wir wieder spielen dürfen. Das Ziel ist es, zum Ende der Spielzeit eine sportliche Wertung hinzubekommen, um so die Voraussetzungen für eine möglichst normale Saison 2021/22 zu schaffen“, führt Schoof weiter aus. Die betroffenen Klubs haben mit dem Verband weitere Online-Zusammenkünfte zu Beginn des kommenden Jahres vereinbart.

Frühestens danach wird der Spielausschuss dem Präsidium des HVN, dem auch Vertreter des BHV angehören, konkrete Empfehlungen zur Beschlussfassung über die Saisonfortsetzung an die Hand geben. Bei der Männer-Landesliga wird das Meinungsbild zur Fortsetzung des Spielbetriebs zurzeit in einer Online-Umfrage ermittelt. Planungen für die Bereiche der Frauen-Landesliga, der Landesklassen und der Jugend seien in Arbeit.

Nächste Spieltermine

 

11:45
E-Jugend

HSG Schwanewede/Nk. — HC Bremen

16:00
1. Damen

HC Bremen — SV Werder Bremen

19:30
1. Herren

VfL Fredenbeck — HC Bremen

9:00
wD-Jugend

HC Bremen — ATSV Habenhausen

11:00
D-Jugend

HC Bremen — HSG Schwanewede/Nk.