1. Damen: Eine Minimalchance bleibt bestehen
Landesliga-Handballerinnen aus Hastedt hoffen nach dem 27:21 gegen Sulingen auf den Klassenerhalt

Bremen.Ein Sieg gegen Schlusslicht TuS Sulingen war schon dringend erforderlich, damit sich die Handballerinnen der SG HC Bremen/Hastedt überhaupt noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt in der Landesliga der Frauen bewahren konnten. „Wir mussten unbedingt gewinnen“, erklärte Marten Franke nach dem deutlichen 27:21 (15:11)-Heimsieg, „und die Mädels haben diese Drucksituation eindrucksvoll bewältigt.“ Franke, eigentlich Trainer der ersten Herrenmannschaft in Hastedt, vertrat an der Seitenlinie Coach Nikolai Wachowiak, der derzeit im Urlaub weilt.

Zunächst allerdings schien der enorme Druck den Spielerinnen um Top-Angreiferin Melina Frank (neun Tore) doch größere Probleme zu bereiten. „Wir kamen nur schwer ins Spiel“, resümierte Franke, „und leisteten uns in der Defensive zahlreiche Unkonzentriertheiten, wodurch die Gegnerinnen wiederholt zu einfachen Toren kamen.“ Besonders die körperlich starke TuS-Kreisläuferin Anna-Lena Gräb (8/5) sowie Rückraumspielerin Marie Zimmermann (6) bereiteten der Hastedter Defensive einiges Kopfzerbrechen. „Wir haben uns manchmal nicht clever genug angestellt“, so Franke, „sind häufig zu spät an den Gegenspielerinnen dran gewesen und haben dadurch unnötige Zeitstrafen und Siebenmeter gegen uns kassiert.“ Doch im Tor der Gastgeberinnen präsentierten sich sowohl Laura Löffler als auch Tatjana Abeldt als sicherer Rückhalt und parierten gleich sieben von insgesamt zehn Strafwürfen der Gegnerinnen. „Das ganze Team hat sich insgesamt sehr diszipliniert verhalten“, lobte Franke, „der Grundstein für den verdienten Sieg war schließlich, dass wir im Rückraum stabil gestanden und von dort nur wenige Würfe zugelassen haben.“

Trotz einer guten Mannschaftsleistung und zweier starker Torfrauen hob Franke Torgarantin Melina Frank explizit hervor. „Es war schön zu sehen, dass sie nach nur einer einzigen Trainingseinheit nach ihrem Urlaub sofort wieder voll da war“, zollte der Ersatztrainer der Spielerin seinen Respekt – ohne dabei die übrigen Spielerinnen zu vernachlässigen. „Sie alle haben das Potenzial, um die Liga zu halten“, zeigte Franke sich mehr als zuversichtlich, „wenn sie in den verbleibenden fünf Saisonspielen ihre Leistung abrufen und sich weiterhin Jede für ihre Mitspielerinnen so ins Zeug legt, ist der Klassenerhalt noch immer realistisch.“

SGHCBremen/Hastedt: Löffler, Abeldt; Kelm, T. Mähr (1/1), Hagedorn (1), Ahlers (5), M. Mähr (2), Frank (9), Lagemann (1), L. Becker (5/3), Burmeister (1), Brünjes (2).

Nächste Spieltermine

 

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen