1. Damen: Ohne Wurfglück beim Spitzenteam
Landesliga-Handballerinnen der SG HC Bremen/Hastedt unterliegen beim VfL Horneburg 17:23

Bremen. Nach knapp acht Minuten hatten die Handballerinnen der SG HC Bremen/Hastedt ein kleines Etappenziel im Spiel beim VfL Horneburg erreicht: Die Gastgeberinnen um Top-Angreiferin Sara Gefken (fünf Tore/ein Siebenmeter) hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch kein einziges Mal ins Gehäuse von SG-Torfrau Laura Löffler getroffen – das Problem bei dieser eigentlich positiven Kunde aus Bremer Sicht war allerdings, dass auch den Gästen um ihre beste Werferin Janina Brünjes (7) in dieser Phase kein Tor gelingen wollte. „Wir haben sehr lange gebraucht, um überhaupt erst einmal in das Spiel hinein zu finden“, erklärte Hastedts Trainer Nikolai Wachowiak, „danach war das Spiel eigentlich sehr ausgeglichen.“ Dennoch unterlagen die Bremerinnen dem aktuellen Tabellenzweiten der Landesliga mit 17:23 (8:9) und schweben weiterhin akut in Abstiegsgefahr.

Nach schleppendem Beginn auf beiden Seiten setzten sich die Gastgeberinnen zwischen der achten und 16. Spielminute auf 5:0 ab, anschließend gestaltete Hastedt das Spiel auf Augenhöhe und erzielte durch die gut aufgelegte Janina Brünjes den Anschlusstreffer zum 6:7 (26.). Mit lediglich einem Treffer Differenz wechselten die Teams schließlich die Seiten.

Der zweite Durchgang begann zunächst ähnlich zerfahren wie der erste, beide Mannschaften übertrafen sich förmlich im Auslassen bester Möglichkeiten. Nachdem Janina Brünjes auch für den zwischenzeitlichern 9:9-Ausgleich verantwortlich zeichnete (31.), schien das Pendel kurzzeitig sogar zu Seiten der Gäste auszuschlagen. „Wir hätten gewinnen können“, zog Wachowiak ein eher bitteres Fazit, „wenn wir geduldiger gespielt und vor allem in der letzten Viertelstunde unsere Torchancen besser ausgenutzt hätten.“ Leider sei seiner Mannschaft in der Endphase schlicht das Wurfglück abhanden gekommen, „jetzt heißt es, die Ärmel hochzukrempeln, und die nächsten Spiele zu gewinnen“, blickte der Coach auf die kommenden Aufgaben voraus. Seine Spielerinnen müssten nun „eine gute Trainingswoche abliefern und am nächsten Wochenende die nächsten zwei wichtigen Punkte im Kampf gegen den Abstieg holen“, mahnte Wachowiak. Am besten sollte der Grundstein für den erfolgreichen Kampf gegen den Abstieg am kommenden Sonnabend (15 Uhr) in eigener Halle gegen Schlusslicht TuS Sulingen mit einem Heimsieg gelegt werden.

SGHCBremen/Hastedt: Löffler; T. Mähr (1/1), Kelm (2), Hagedorn (1), Ahlers, M. Mähr, Lagemann (4/2), L. Becker, Burmeister, A. Becker (2), Brünjes (7)

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder