1. Herren: Der erste Schritt ist vollzogen
Handball-Oberliga: SG HC Bremen/Hastedt gewinnt erstes Relegationsspiel und hofft auf die Meister-Teams

Bremen. Mit einer überzeugenden Leistung sind die Handballer der SG HC Bremen/Hastedt auf dem besten Weg, zumindest ihren Teil dazu beizutragen, dass sie auch in der kommenden Saison in der Oberliga antreten werden. Im Regelations-Hinspiel beim niedersächsischen Vertreter SG Börde Handball feierte die Mannschaft von Spielertrainer Marten Franke einen auch in dieser Höhe verdienten 35:26 (20:17)-Erfolg. Franke selber avancierte mit elf Toren zum erfolgreichsten Angreifer der Partie und war danach sehr zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt und von Anfang an den Kampf angenommen. Im Angriff war das sicherlich die beste Saisonleistung“, sagte er.

Damit verschafften sich die Bremer erst einmal eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel, das am Sonnabend, 18. Mai um 19.30 Uhr in der Halle am Jakobsberg angepfiffen wird. Doch selbst, wenn die Hastedter auch dort ihre Hausaufgaben souverän erledigen, bleiben sie weiterhin abhängig vom Erfolg des OHV Aurich (Oberliga Nordsee) und des TuS Vinnhorst (Oberliga Niedersachsen). Die beiden Meisterteams haben gemeinsam mit zehn weiteren Mannschaften für die neue Drittliga-Saison gemeldet. Doch nur zehn von ihnen erhalten am Ende einer mehrstufigen Qualifikation das Aufstiegsrecht.

Anfangs zu passiv

Bei der SG Börde Handball begannen die Bremer mit leichten Startproblemen in der Abwehr zu passiv und ließen noch zu viele Würfe aus dem Rückraum zu. Besonders der sehr dynamische und kräftige Rückraum-Linke Simon Satzke nutzte das mit insgesamt sieben Treffern aus. Der Hastedter Angriff, angeführt von einem sehr spielfreudigen Marten Franke, glich dieses Manko jedoch immer besser aus. Mit fünf Toren nach Kempa-Trick und ein paar schönen Rückhandanspielen von Franke lieferten die Gäste auch das ein oder andere Schmankerl fürs Auge.

„In der laufenden Saison stellen sich die Gegner natürlich mehr und mehr auf solche Dinge ein, in diesem Spiel konnten wir das mal wieder zeigen“, betonte Marten Franke. So blieb die Partie nur bis zur 14. Minute ausgeglichen. Danach zogen die Bremer mehr und mehr davon. „Wir wussten, dass Börde immer für viele Zeitstrafen gut ist. Das wollten wir nutzen und immer wieder in die Lücken stoßen, um Zwei-Minuten-Strafen zu provozieren“, so Franke. Dies gelang, denn mit Jirka Strube war für einen der Börde-Stammspieler bereits nach 26 Minuten und der dritten Zeitstrafe das Spiel beendet. Über 8:8 und 12:9 hielten die Hastedter den Vorsprung bis zur Pause konstant. „Wir wussten aber, dass dies nicht reichen würde, also legten wir noch ­einmal nach, wurden deutlich besser und stellten die Fehler aus der ersten Hälfte ab“, sagte Franke.

Ein unaufhaltsamer Lauf von 20:17 auf 25:17 brachte immer mehr Sicherheit ins Hastedter Spiele. Auch über den Kreis lief das Spiel sehr gut. Die Anspiele nutzte Felix Fietze zu sechs schönen Toren und besonders Leon Grieme entwickelte einen unglaublichen Zug zum Tor. Sieben Treffer standen für den Younster am Ende zu Buche. „Das war schon stark. Er wollte unbedingt etwas für das Team tun und legte sich voll rein“, sagte Marten Franke. Der war während der gesamten 60 Minuten nicht zu stoppen. Börde versuchte es mit Systemwechseln in der Verteidigung bis hin zur Manndeckung vergeblich.

So ganz ohne Fehl und Tadel blieb das Hastedter Spiel aber auch nicht. Die Phase zwischen der 35. und 47. Minute stellte den Spielertrainer nicht zufrieden: „Da waren wir zu lässig mit unseren Chancen umgegangen.“ Letztlich legte aber die Abwehr den Grundstein für den am Ende klaren Erfolg. Und ein erneut starker Torwart Luca Prieß. Gemeinsam ließen die Bremer in der zweiten Hälfte nur noch neun Gegentreffer zu. „Die Abwehr bleibt auch im Rückspiel das ‚A und O‘. Wenn wir Börde bei 22, 23 Toren halten, dürfte eigentlich nichts mehr anbrennen.“

SG HC Bremen/Hastedt: Prieß, Lukic; Felix Fietze (6), Paul Schröder (6), Schupp, Francke, Franke (11/3), Brune, Kai Wiezorrek, Grieme (7), Koppe, Ole Fietze, Jan Wiezorrek (5), ­Latacz.

Nächste Spieltermine

 

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen