1. Herren: Hastedter Hiobsbotschaft
Beim 21:24 gegen Aurich verletzt sich Spielertrainer Marten Franke schwer

Bremen. Einen schweren Rückschlag mussten die Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt hinnehmen. Bei der knappen 21:24(12:10)-Niederlage beim Drittliga-Absteiger OHV Aurich zog sich Marten Franke einen Achillessehnenabriss zu und wird längerfristig definitiv ausfallen. In der 25. Minute wollte der Spielertrainer zum Wurf antreten und verspürte plötzlich einen Schlag. „Zuerst dachte ich, dass mir jemand etwas hinten an den Hacken geworfen hatte, dann war aber schnell klar, dass es die Achillessehne war“, sagt Franke.

Am Montag wurde er bereits operiert und will am heutigen Donnerstag auch schon wieder das Training leiten. Selber eingreifen wird er allerdings mittelfristig nicht mehr. Und genau das könnte für die Hastedter zu einem echten Problem werden. Bereits gegen Aurich fehlten mit Lennart Koppe (Kreuzbandriss) und Neuzugang David Brune (Beruf) und dann auch noch Franke nahezu der gesamte Rückraum. Nur gut dass die Hastedter über starke Jugendspieler verfügen. So überzeugte Jan-Ole Harting, der im Rückraum immer wieder Verantwortung übernahm, mit fünf Toren und auch Bjarne Budelmann zeigte bereits, wie die Bremer künftig die Lücke, die ihr Spielertrainer hinterlässt, schließen könnten. „Bjarne hat letzte Saison noch in der B-Jugend gespielt und musste gegen Aurich in seinem ersten Herrenspiel bereits über 40 Minuten ran. Das hat er mit fünf Toren aber klasse gemacht“, sagte Marten Franke.

Klar ist, dass sich die Hastedter auf jeden Fall etwas einfallen lassen müssen. Zum Beispiel wird Leon Grieme, der bislang in der Abwehr eine feste Größe ist, darauf einstellen muss, künftig auch verstärkt in der Offensive eingesetzt zu werden. „Ohnehin werden wir jetzt schauen, inwieweit wir unsere A-Jugendlichen noch mehr integrieren können, die zurzeit noch kein Doppelspielrecht haben, zumal es ja auch einige Überschneidungen mit den Spielansetzungen geben wird“, sagt Franke. Externe Zugänge dürften zurzeit kaum zu finden sein, zumal ohnehin nur Neuzugänge Sinn machen, die den Hastedtern sofort helfen würden.

Doch Marten Franke bleibt optimistisch, dass seine Mannschaft auch ohne ihn eine gute Rolle in der Oberliga spielen kann. Bester Beweis war da sicherlich auch die Partie gegen Aurich, in der die Hastedter besonders in der Abwehr bei nur 24 Gegentoren überzeugten. Auch wenn im Angriff die letzte Durchschlagskraft fehlte, hatten die Bremer den Drittliga-Absteiger lange Zeit unter Kontrolle. Nach dem anfänglichen 0:3-Rückstand waren es schnelle, einfache Tore, mit denen die Gäste langsam das Kommando übernahmen. Beim 6:5 (9.) durch Paul Schröder war die erste Führung erspielt, beim 10:7 (21.) durch einen Siebenmeter von Bjarne Budelmann stand erstmals ein Drei-Tore-Vorsprung zu Buche.

Die Führung hielt auch nach dem Ausfall von Marten Franke, was auch an den herausragenden Torhüterleistungen lag. Drazen Lucic und Luca Prieß waren kaum zu überwinden, besonders Prieß parierte einige hundertprozentige Chancen der Auricher. Letztlich waren es wieder einmal Kleinigkeiten, die in einem solch engen Spiel entscheiden. Das waren in diesem Fall zwei Überzahlsituationen, die die Hastedter verschenkten. Sowohl in der 40. Minute, als Aurichs Tim Johannes Stapenhorst vom Feld musste, als auch in der 54. Minute, als Aurichs Josip Crnic eine Zeitstrafe kassierte. „In beiden Situationen haben wir kein Tor erzielt und sogar eines kassiert, das kann man sich gegen eine Mannschaft wie Aurich nicht leisten“, sagte Franke. Über 17:17 (49.) und 21:18 (54.) zogen die Gastgeber Stück für Stück an den Bremern vorbei.

Im Rahmen ihres heftigen Auftaktprogramms steht für die Bremer am Sonnabend bereits das dritte Auswärtsspiel in Folge an. Mit Aurich habe sie den vermeintlich dicksten Brocken jetzt hinter sich, doch auch der TV Cloppenburg mit dem ehemaligen Hastedter Coach Barna-Zsolt Akacsos ist eine hohe Hürde. Marten Franke bleibt aber zuversichtlich: „Das war gegen Aurich schon eine klasse Leistung. Natürlich ist meine Verletzung ein Tiefschlag, aber ich bin absolut zuversichtlich, dass wir unsere Punkte holen werden.“

SG HC Bremen/Hastedt: Prieß, Lucic, Latacz (n.e.); Felix Fietze (1), Schröder (2), Budelmann (5/3), Gövert, Franke (3/1), Kai Wiezorrek, Grieme (1), Harting (5), Heller, Ole Fietze (3), Jan Wiezorrek (1).

„Ich bin absolut zuversichtlich, dass wir unsere Punkte holen werden.“

Hastedts Spielertrainer Marten Franke

Nächste Spieltermine

 

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf