1. Herren: Überragende zweite Halbzeit
Hastedt besiegt Schwanewede 34:27

Bremen. Mit dem vierten Sieg in Folge setzten die Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt ihre Erfolgsserie fort und bleiben dem Spitzentrio auf den Fersen. Beim letztlich klaren 34:27 (17:19) im Derby über die HSG Schwanewede/Neuenkirchen zeigte die Mannschaft von Spielertrainer Marten Franke jedoch zwei krass unterschiedliche Halbzeiten. „Das war schon etwas seltsam. Der Halbzeitstand sagt ja schon alles. Wir haben da praktisch ohne Abwehr gespielt“, sagte Franke. Tatsächlich schien den Hastedtern vor eigenem Publikum der letzte Ehrgeiz zu fehlen, um sich energisch genug gegen die Schwaneweder Angriff zu stemmen. Vielleicht lag es aber auch daran, dass sich die Bremer zu sehr darauf verließen, dass der Schwaneweder Angriffsmotor Marc Blum vermeintlich angeschlagen in die Partie gegangen war. „Marc hatte aber im Gegenteil einen guten Tag erwischt“, sagte Marten Franke.

Folglich stellte er seine Abwehr nach der Pause um und verpasste Blum eine Manndeckung – mit durchschlagendem Erfolg. Blum war bis auf seinen Treffer zum 25:31 weitgehend abgemeldet und mit lediglich acht Gegentoren in der zweiten Hälfte zeigten die Hastedter eine überragende Abwehrleistung. Und leistete sich die Deckung doch einmal einen Fehler, so stand dahinter mit Farasha Bassam ein Torwart, der in der zweiten Hälfte eine klasse Leistung zeigte.

Doch auch im Angriff ließen die Bremer kaum Wünsche offen. Können die zehn Tore von Marten Franke (davon fünf Siebenmeter) noch unter verhältnismäßig normal eingestuft werden, so war diesmal Felix Fietze am Kreis kaum zu stoppen. Schwanewede hatte gegen Hastedt auf die gewohnte 5:1-Abwehr verzichtet und setzte auf eine 6:0-Deckung. Damit kamen die Gastgeber gut zurecht. „Über Kreuzbewegungen und gute Anspiele aus dem Rückraum konnten wir diesmal gut über den Kreis treffen. Das hat Felix sehr gut ausgenutzt“, so Franke.

Am Freitag (20 Uhr) wartet mit der HSG Barnstorf/Diepholz noch einmal ein ganz anderes Kaliber. „Da dürfen wir nicht wieder eine Halbzeit lang abwarten und dann erst loslegen“, warnt Franke. Unbezwingbar ist der Tabellenzweite aber keinesfalls, was die Neerstedter mit ihrem 29:26-Sieg bewiesen.

SG HC Bremen/Hastedt: Prieß, Farasha; Felix Fietze (7), Laube (1), Ehmke, Gövert, Franke (10/5), Schäfer (2), Kai Wiezorrek (4), Francke (3), Heller (4), Ole Fietze, Jan Wiezorrek (3).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder