Aktuelles

News
Beachhandball EM: Beachhandballer verfehlen ihr Ziel
Gleich mehrere Akteure des HC Bremen waren bei der U17-EM der Männer im Beachhandball dabei. Die anvisierte Turnierplatzierung ist nicht geglückt. Mit Blick auf 2022 bleibt etwas Resthoffnung.

Eine Spiel trennte den DHB-Nachwuchs von dem von Coach Marten Franke (Bild) ausgegeben Ziel. Beim HC Bremen ist er Spielertrainer.

Der Traum vom Halbfinale und damit wohl auch der von der Qualifikation für die Weltmeisterschaft ist geplatzt: Die männliche U17-Nationalmannschaft mit vier Spielern vom HC Bremen (Paul Bonnet, Finn Geils, Noah Duris und Nick Horstmann) landete bei der Beachhandball-Europameisterschaft im bulgarischen Varna nur auf dem fünften Platz. Die DHB-Auswahl wolle versuchen, über die Zwischenrunde mindestens das Halbfinale zu erreichen, hatte Nationaltrainer Marten Franke, der auch die Herren des Bremer HC coacht, vor dem Turnier als Ziel kundgetan.

Doch dazu kam es nach einem Misserfolg im letzten Zwischenrundenspiel nicht. Mit 0:2 (22:23 im ersten Satz und 28:31 im zweiten) mussten sich die Youngster gegen Kroatien geschlagen geben. Nachdem beide Teams einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto hatten, entschied das direkte Duell über den zweiten Halbfinalisten neben Gruppensieger Schweden. Im ersten Satz wäre mehr möglich gewesen. „Wir hatten mehrmals die Chance, den Sack zuzumachen“, ärgerte sich Franke. Im zweiten Durchgang geriet das DHB-Team früh in Rückstand. Dabei blieb es.

EIN ERFOLGREICHER ABSCHLUSS
Durch Siege gegen Polen und dann Russland (jeweils 2:0) konnten die deutschen Nachwuchssportler in den abschließenden Platzierungsspielen noch den fünften Rang erzielen. „Wir sind schon in ein Loch gefallen, weil wir unser Ziel – das Halbfinale – nicht erreicht haben, aber wir wollten zumindest noch alles dafür tun, diesen fünften Platz zu holen“, betonte Franke. Eine kleine Chance, 2022 an der Weltmeisterschaft in Portugal teilzunehmen, gibt es durch die Positionierung noch: Und zwar dann, „wenn es einen europäischen Nachrücker geben wird“, erklärte Franke.

Beachhandball EM: ERFOLGREICHER BEACHHANDBALLER AUS HARPSTEDT
Nick Horstmann wird Fünfter mit DHB-Team

HARPSTEDT /DÖTLINGEN Es hat nicht ganz für eine Medaille gereicht: Der Harpstedter Nick Horstmann hat am Wochenende mit der U-17-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft im Beachhandball den fünften Platz erreicht. Das Halbfinale hatte das DHB-Team am „Goldstrand“ von Varna zuvor knapp verpasst.

Das Team von U-17-Nationaltrainer Marten Franke (Dötlingen) war zunächst gut in das Turnier gekommen. Im ersten Gruppenspiel gegen Russland gelang der deutschen Junioren-Auswahl ein knapper 2:1-Erfolg (20:22, 21:19, 6:4). Auch Horstmann gehörte in dieser Partie zu den Torschützen, der Linkshänder kam auf sieben Punkte.
Im zweiten Vorrundenduell gegen EM-Gastgeber Bulgarien machten die deutschen Junioren das Weiterkommen perfekt und setzten sich mit 2:0 durch (23:16, 25:20). „Ich bin natürlich sehr zufrieden“, bilanzierte Franke. „Es war ein extrem schwieriges Spiel gegen einen heißen Gegner.“

Heiß ging es für das DHB-Team auch in der Hauptrunde weiter, denn durch die Niederlage gegen Schweden (18:26, 31:34) baute sich sofort Druck auf. Doch das Franke-Team zeigte die richtige Reaktion und erarbeitete sich mit dem 2:0-Erfolg gegen Frankreich (19:16, 27:26) ein „Endspiel“ um den Halbfinaleinzug. Doch dieser Traum platzte im letzten Hauptrundenspiel mit dem 0:2 (22:23, 28:31) gegen Kroatien. „Für den Moment ist das sehr enttäuschend“, sagte Franke nach der Partie, in der sich für seine Mannschaft vor allem im ersten Satz zahlreiche Chancen geboten hätten. Horstmann kam in den Spielen der Hauptrunde aus taktischen Gründen nicht zum Einsatz. „Das Zuschauen war natürlich nicht leicht, aber im Vordergrund stand bei uns sowieso immer der Teamgedanke“, betonte der Harpstedter.

Für die Platzierungsrunde wandelte das Franke-Team die zunächst vorherrschende Enttäuschung noch einmal in neue Energie um, und so gelang gegen Polen ein überzeugender Sieg (22:14, 34:26). Auch im Spiel um Platz fünf überzeugte das Team, bei dem auch Horstmann noch einmal auflaufen konnte, mit dem 2:0 gegen Russland (21:18, 27:18). „Das waren zum Abschluss zwei richtig gute Spiele“, freute sich der Linkshänder.

Nun hoffen die Beachhandball-Junioren als Fünfter der EM auf einen Nachrückerplatz für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr. Hierfür sind die besten vier Mannschaften der Europameisterschaft bereits automatisch qualifiziert.

Beachhandball EM: Handballer buddeln im Sand nach Medaillen
Die U-17-Junioren wollen bei der Beachhandball-Europameisterschaft in Bulgarien gut abschneiden.

WILDESHAUSEN /LANDKREIS Anwurf für die Europameisterschaften im Beachhandball: Ab diesen Donnerstag, 8. Juli, bis Sonntag, 11. Juli, messen sich die U-17-Nationalmannschaften in Varna/Bulgarien miteinander und kämpfen um die EM-Titel. Beteiligt sind auch zwei junge Männer aus dem Landkreis: Der Dötlinger Marten Franke ist Trainer der U-17-Junioren, Nick Horstmann aus Harpstedt zählt zu dessen Spieleraufgebot.

In der Vorrunde trifft das deutsche Team zunächst auf Russland (Donnerstag, 13 Uhr) und Gastgeber Bulgarien (Freitag, 13 Uhr). Insgesamt treten 15 Teams in vier Vorrundengruppen, aus denen jeweils die besten zwei in die Hauptrunde einziehen. Franke erwartet von seiner Truppe in erster Linie eine kämpferisch einwandfreie Leistung. „Sportlich sind wir mittlerweile sehr gut vorbereitet, da wir relativ viele Lehrgangstage in den vergangenen Wochen und Monaten hatten. Auch die Deutsche Meisterschaft hat uns noch einmal richtig vorangebracht, was die Wettkampfhärte angeht“, blickt der Dötlinger voraus und ergänzt kämpferisch: „Wir wollen in Bulgarien vom ersten Spiel an voll fokussiert sein. Gelingt uns das, sind wir stark genug, um die Vorrunde zu überstehen – und dann lautet das Ziel Halbfinale.“
Die Hauptrunde wird am Freitag und Samstag ausgetragen. Die Medaillenspiele sind für Sonntag angesetzt. Es werden alle Platzierungen ausgespielt. Von den Qualitäten seiner Mannschaft ist der U-17-Trainer überzeugt: „Wir haben ein gutes Team mit einer hohen Variabilität, denn wir sind flexibel, was unsere Spielweisen angeht“, erklärt Franke.

Vom 13. bis 18. Juli folgen dann ebenfalls in Bulgarien die Titelkämpfe der Frauen und Männer. Bei den Männern steht der Wildeshauser Matthew Wollin im Aufgebot von Bundestrainer Konrad Bansa. Der Youngster wurde vor zwei Jahren Torschützenkönig bei der U-17-EM und zählt nun zu den insgesamt sieben EM-Debütanten im Männerbereich. Hendrik Sander aus Harpstedt ist Co-Trainer bei den deutschen Frauen.

Beachhandball: Nordlichter verpassen Endspiel knapp
Es hat nicht ganz gereicht: Bei der Deutschen Meisterschaft im Beachhandball verabschiedeten sich die Nordlichter im Halbfinale aus dem Turnier.

WILDESHAUSEN Es hat nicht ganz gereicht: Bei der Deutschen Meisterschaft im Beachhandball verabschiedeten sich die Nordlichter im Halbfinale aus dem Turnier. Mit Platz drei und dem Gewinn der Bronzemedaille gab es aber für das mit einigen Spielern aus dem Landkreis gespickte Team ein versöhnliches Ende.

Die Vorbereitung

Viel Zeit, um sich für die DM vorzubereiten, hatten die Nordlichter in diesem Jahr nicht. Ihr einziges Turnier bestritt die Mannschaft bei den Damp Beach Open an der Ostsee, wo sie sich direkt von der besten Seite zeigte und Platz eins belegte. Im Finale besiegten die Nordlichter die Beachmopeten in zwei Sätzen (26:24, 24:16). „Es war schön, die ganze Beachhandball-Familie nach so langer Zeit endlich mal wieder zu sehen“, erzählt Teamsprecher Hendrik Sander. Weitere gemeinsame Trainingseinheiten gab es zuvor und danach nicht mehr.

Das DM-Turnier
Da die Durchführung einer Qualifikationsserie in diesem Jahr nicht möglich war, nominierte der Deutsche Handballbund sowohl bei den Frauen als auch den Männern sieben Mannschaften basierend auf den Endplatzierungen der vergangenen beiden Jahre. Komplettiert wurden die Teilnehmerfelder durch die männliche und weibliche U-17-Nationalmannschaft, die vor den Europameisterschaften in Bulgarien (8. bis 11. Juli) Wettkampfpraxis sammeln sollten. Zum Team der U-17-Junioren, die vom Dötlinger Marten Franke trainiert werden, zählt auch Nick Horstmann aus Harpstedt, der das Vereinstrikot von HC Bremen trägt.

DRÄGER STEIGT AUF
Während seine Mitspieler von den Nordlichtern bei den Deutschen Meisterschaften im Beachhandball um den Titel kämpften, hatte Yannick Dräger einen wichtigeren Einsatz in der Halle. Mit dem TuS N-Lübbecke gewann der aus Harpstedt stammende Kreisläufer am Samstag das letzte Saisonspiel in der 2. Handball-Bundesliga gegen TuS Ferndorf mit 33:27. Damit machten die Ostwestfalen den Aufstieg in die 1. Liga perfekt. „Wir freuen uns für Yannick und haben ihm an dem Abend noch per Video zum Aufstieg gratuliert“, erzählt Nordlichter-Teamkamerad Hendrik Sander.

Die Nordlichter
Mit elf Spielern traten die Nordlichter bei der Deutschen Meisterschaft an. Neben den beiden Harpstedtern Hendrik Sander und Maurice Dräger war noch der Wildeshauser Matthew Wollin dabei. Ebenfalls ihre Wurzeln im Landkreis haben Marten Franke (Dötlingen), Kari Klebinger (Wildeshausen) und Jonas Jochims (Hoykenkamp). Das Team komplettierten Marten Kuhlmann, Colin Räbiger, Ragnar Diering, Lucas Jachens sowie Leon Grieme.

Die Ergebnisse
In der Vorrunde besiegten die Nordlichter BHC Beach & Da Gang (18:21, 26:16, 7:6) und Die Otternasen (26:22, 26:22), während das letzte Gruppenspiel gegen die SG Schurwald verloren ging (20:26, 16:20). Im Viertelfinale folgte ein Sieg im Shoot-Out gegen die Beachmopeten (19:18, 22:30, 6:2). Die Halbfinalniederlage im „Re-Match“ gegen Beach & Da Gang (22:24, 18:25) zerstörte den Titel-Traum. Das Spiel um Platz drei gegen die Otternasen entschieden die Nordlichter mit 2:0 für sich. Turniersieger wurden die Sand Devils. Nick Horstmann schied mit der U17 im Viertelfinale aus.

mJA: VORRUNDEN-STAFFELN STEHEN FEST
So spielt die A-Jugend-Bundesliga männlich in der ersten Saisonphase

Der Jugendspielausschuss des DHB hat in Absprache mit den Verantwortlichen des Leistungssport-Bereichs die Vorrunden-Staffeln der A-Jugend-Bundesliga männlich für die Saison 2021/22 eingeteilt.
Im weiblichen Bereich erfolgt die Einteilung nach Abschluss der Qualifikation, in der 16 noch freie Plätze ausgespielt werden. Bis zum 23. August werden hier alle Teilnehmer feststehen. (RW)

Die Vorrunden-Staffeln der A-Jugend-Bundesliga männlich 2021/22 im Überblick:

Staffel 1: SG Flensburg-Handewitt, HC Empor Rostock, VfL Horneburg, GWD Minden, TSG Altenhagen-Heepen, Qualifikant Qualifikationsbereich 1.
Staffel 2: THW Kiel, HSV Hamburg, HC Bremen, HSG Handball Lemgo, Qualifikant Qualifikationsbereich 3, Qualifikant Qualifikationsbereich 2.
Staffel 3: Füchse Berlin, SC Magdeburg, LHC Cottbus, Eintracht Hildesheim, JSG LIT 1912, Qualifikant Qualifikationsbereich 1.
Staffel 4: SC DHfK Leipzig, 1. VfL Potsdam, EHV Aue, TSV Burgdorf, HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, Qualifikant Qualifikationsbereich 2.
Staffel 5: TSV Bayer Dormagen, TuSEM Essen, VfL Eintracht Hagen, Bergischer HC, VfL Gummersbach, Qualifikant Qualifikationsbereich 3.
Staffel 6: JSG Melsungen/Körle/Guxhagen, TSG Münster, TV Gelnhausen, HSG Hanau, HG Saarlouis, Qualifikant Qualifikationsbereich 4.
Staffel 7: HC Erlangen, SG Pforzheim/Eutingen, TV Bittenfeld, Frischauf Göppingen, Qualifikant Qualifikationsbereich 4.
Staffel 8: Rhein-Neckar Löwen, HG Oftersheim-Schwetzingen, JSG Balingen-Weilstetten, HSG Konstanz, TSV Allach, Qualifikant Qualifikationsbereich 5.

Beachhandball: Deutsche Meisterschaft Beachhandball
Nordlichter auf Platz 3 / Nationalmannschaft U17 schlägt sich gut

BHC Sand Devils und Minga Turtles holen sich den Titel

Meister im Beachhandball stehen fest: Bei den Männern entthronten die BHC Sand Devils den Titelverteidiger Beach & Da Gang in einem hochspannenden Finale mit 2:1 nach Shoot Out (20:23, 20:26, 3:2). Für den Rekordmeister ist es bereits der siebte Titel in seiner Vereinsgeschichte. Bei den Frauen gab es hingegen eine Premiere: Die junge Mannschaft der Minga Turtles triumphierten erstmals. Im Endspiel besiegten sie die CAIPIranhas mit 2:0 (28:18, 22:18). Dritter wurden die Nordlichter (Männer) und die Beach Unicorns (Frauen).
Da es bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften nur jeweils acht Teilnehmer gab, war vorher klar, dass alle Teams in die K.O-Runde einziehen. Es ging in der Vorrunde damit neben dem Einspielen – für einige Teams ist es das erste Turnier nach knapp zwei Jahren – in erster Linie um eine möglichst gute Ausgangsposition für das Viertelfinale. Die Gruppenersten und -vierten trafen überkreuz aufeinander; ebenso die Zweit- und Drittplatzierten.

Bei den Frauen zogen die Beach Eagles, hinter denen sich die U17-Nationalmannschaft verbringt, sowie die Minga Turtles als Gruppensieger in die K.O.-Runde ein. Beide Teams entschieden alle drei Gruppenspiele für sich. Die beiden zweiten Plätze mit jeweils zwei Siegen holten sich die Beach Unicorns, der Deutsche Vize-Meister von 2019 sowie die Brüder Ismaning. Ohne Sieg blieben hingegen die Beach Chiller und die CAIPIranhas.

Das international erfahrene Team aus Erlangen war jedoch auf den Punkt da – und setzte sich im Viertelfinale nach Shoot Out gegen die zuvor unbesiegten Eagles durch. Auch die Brüder Ismaning, Deutscher Meister von 2014, 2016 und 2017, mussten ins Shoot Out und besiegten dort die Beach Bazis. Die Beach Unicorns und die Minga Turtles entschieden jeweils beide Sätze für sich.

Bei den Männern erreichten in den BHC Sand Devils und den Nordlichter beide Vorrundensieger das Halbfinale. Titelverteidiger Beach & Da Gang rang die Beach Eagles nieder, zudem setzten sich die Otternasen im Shoot Out gegen die BHT Hurricanes durch.

Am Sonntagvormittag standen die Halbfinalspiele an: Die Minga Turtles machten beim 0:2 (16:10, 10:24) bereits in zwei Sätzen alles klar; die CAIPIranhas setzten sich gegen die Brüder Ismaning hingegen erst nach einem spannenden Shoot Out durch 2:1 (14:19, 20:14, 11:10). Bei den Männern mussten die BHC Sand Devils ebenfalls ins Shoot Out gegen die Otternasen, bewahrten jedoch die Nerven (14:24, 21:16, 9:8). Beach & Da Gang setzte sich mit 2:0 (24:22, 25:18) gegen die Nordlichter durch.

Im Endspiel entschied der Titelverteidiger den ersten Satz gegen die BHC Sand Devils für sich, doch in der zweiten Halbzeit war die Chancenverwertung das große Manko. So ging das Finale ins Shoot Out, wo die beiden Torhüter Tobias Geske und Oliver Middell zu Hochform aufliefen. Nach dem vierten Fehlwurf von Beach & Da Gang nutzten die Devils ihre Chance und sicherten sich mit einem „Einer“ den Titel.

Zuvor hatten bei den Frauen bereits die Minga Turtles jubeln können – dort ging es allerdings nicht so eng zu. Die starke Defensive der jungen Ismaninger Mannschaft, die mit zahlreichen Nationalspielerinnen gespickt war, sowie eine starke Offensiv-Leistung von Lena Klingler, die zur wertvollsten Spielerin des Turniers gewählt wurde, gaben am Ende den Ausschlag für den Sieg.
Ergebnisse Deutsche Meisterschaft Beachhandball

Sonntag
Sonntag, 10.00 Uhr – Frauen Halbfinale:
Beach Unicorns – Minga Turtles 0:2 (16:10, 10:24)

Sonntag, 10.40 Uhr – Frauen Halbfinale:
Brüder Ismaning – CAIPIranhas 1:2 (19:14, 14:20, 10:11)

Sonntag, 11.20 Uhr – Halbfinale Männer:
Die Otternasen vs. BHC Sand Devils 1:2 (24:14, 16:21, 8:9)

Sonntag, 12.00 Uhr – Halbfinale Männer:
Beach & Da Gang vs. Nordlichter 2:0 (24:22, 25:18)

Sonntag, 12.40 Uhr – Spiel um Platz 3 Frauen:
Beach Unicorns vs. Brüder Ismaning 2:1

Sonntag, 13.20 Uhr – Spiel um Platz 3 Männer:
Die Otternasen vs. Nordlichter 0:2

Sonntag, 14.00 Uhr – Finale Frauen:
Minga Turtles vs. CAIPIranhas 2:0 (28:18, 22:18)

Sonntag, 14.40 Uhr – Finale Männer:
BHC Sand Devils vs. Beach & Da Gang 2:1 (20:23, 20:26, 3:2)

Samstag
Samstag, 9.40 Uhr – Frauen Gruppe A:
Beach Unicorns – Beach Chiller 2:0 (16:15, 20:14)

Samstag, 10.15 Uhr – Frauen Gruppe B:
Minga Turtles – CAIPIranhas 2:0 (24:22, 18:8)

Samstag, 10.55 Uhr – Männer Gruppe A:
SG Schurwald – Nordlichter 2:0 (26:20, 20:16)

Samstag, 11.30 Uhr – Männer Gruppe B:
Beach Eagles – BHC Sand Devils 0:2 (22:23, 22:28)

Samstag, 12.10 Uhr – Frauen Gruppe A:
Beach Eagles – Beach Unicorns 2:1 (14:16, 13:8, 5:2)

Samstag 12.45 Uhr – Frauen Gruppe A:
Beach Chiller – Beach Bazis 0:2 (18:21, 20:23)

Samstag, 13.25 Uhr – Frauen Gruppe B:
CAIPIranhas – Brüder Ismaning 1:2 (27:26, 20:24, 4:9)

Samstag, 14.00 Uhr – Frauen Gruppe B:
Minga Turtles – BonnBons 2:0 (22:4, 26:6)

Samstag, 14.40 Uhr – Männer Gruppe A:
Die Otternasen – BHC Beach & Da Gang 2:0 (20:18, 16:14)

Samstag, 15.15 Uhr – Männer Gruppe B:
Beachmopeten – BHT Hurricanes 0:2 (14:21, 24:25)

Samstag, 15.55 Uhr – Viertelfinale Frauen 1:
Brüder Ismaning (2. B) – Beach Bazis (3. A) 2:1 (14:18, 21:19, 9:8)

Samstag, 16.30 Uhr – Viertelfinale Frauen 2:
Beach Unicorns (2. Gruppe A) – BonnBons (3. B) 2:0 (17:10, 26:8)

Samstag, 17.10 Uhr – Viertelfinale Frauen 3:
CAIPIranhas (4. B) – Beach Eagles (1. A) 2:1 (21:18, 20:21, 6:4)

Samstag, 17.45 Uhr – Viertelfinale Frauen 4:
Beach Chiller (4. A) – Minga Turtles (1. B) 0:2 (14:20, 8:22)

Samstag, 18.25 Uhr – Viertelfinale Männer 1:
Die Otternasen (2. A) – BHT Hurricanes (3. B) 2:1 (16:18, 23:22, 5:4

Samstag, 19.00 Uhr – Viertelfinale Männer 2:
Beach Eagles (2. B) – Beach & Da Gang (3. A) 0:2 (22:23, 14:22)

Samstag, 19.40 Uhr – Viertelfinale Männer 3:
Beachmopeten (4. B) – Nordlichter (1. A) 1:2 (18:19, 30:22, 2:6)

Samstag, 20.15 Uhr – Viertelfinale Männer 4:
SG Schurwald (4. A) – BHC Sand Devils (1. B) 0:2 (16:17, 18:26)

Freitag

Freitag, 12.30 Uhr – Männer Gruppe B:
Beach Eagles – Beachmopeten 2:1 (29:28, 20:28, 9:8)

Freitag, 13.05 Uhr – Männer Gruppe A:
Nordlichter – BHC Beach & Da Gang 2:1 (18:21, 26:16, 7:6)

Freitag, 13.45 Uhr – Frauen Gruppe A:
Beach Eagles – Beach Bazis 2:1 (13:12, 16:17, 7:2)

Freitag, 14.20 Uhr – Männer Gruppe B:
BHT Hurricanes – Beach Eagles 0:2 (16:18, 22:23)

Freitag, 15.00 Uhr – Frauen Gruppe A:
Beach Chiller – Beach Eagles 0:2 (12:19, 12:13)

Freitag, 15.35 Uhr – Frauen Gruppe B:
BonnBons – Brüder Ismaning 0:2 (11:18, 12:30)

Freitag, 16.15 Uhr – Männer Gruppe A:
Nordlichter – Die Otternasen 2:0 (26:22, 26:22)

Freitag, 16.50 Uhr – Männer Gruppe B:
BHC Sand Devils – Beachmopeten 2:0 (24:22, 18:15)

Freitag, 17.30 Uhr – Männer Gruppe A:
BHC Beach & Da Gang – SG Schurwald 2:0 (23:22, 20:14)

Freitag, 18.05 Uhr – Frauen Gruppe B:
CAIPIranhas – BonnBons 1:2 (18:28, 18:17)

Freitag, 18.45 Uhr – Frauen Gruppe A:
Beach Bazis – Beach Unicorns 0:2 (20:26, 24:25)

Freitag, 19.20 Uhr – Frauen Gruppe B:
Brüder Ismaning – Minga Turtles 1:2 (19:18, 14:20, 2:5)

Freitag, 20.00 Uhr – Männer Gruppe A:
SG Schurwald – Die Otternasen 1:2 (22:26, 24:18, 4:10)

Freitag, 20.35 Uhr – Männer Gruppe B:
BHC Sand Devils – BHT Hurricanes 2:0 (30:20, 22:20)

Vorrunde Männer

Gruppe A
Beach & Da Gang
SG Schurwald
Nordlichter
Otternasen

Gruppe B
BHT Hurricanes
Beach Eagles (U17)
BHC Sand Devils
Beachmopeten

 

Vorrunde Damen

Gruppe A
Beach Unicorns
Beach Chiller
Beach Eagles (U17)
Beach Bazis

Gruppe B
Brüder Ismaning
Minga Turtles
CAIPIranhas
Bonnbons

Beachhandball: Über Damp und Düsseldorf nach Varna: Jugend-Nationalmannschaft auf dem Weg zur Beach-EM

Nach anderthalb Jahren des Hoffens und Wartens sowie zweimaliger Verlegung ist es in drei Wochen endlich soweit: Für die männliche Jugend-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes steht die Teilnahme an den Beachhandball-Europameisterschaften (08. bis 11. Juli in Varna/Bulgarien) an. Bei den Damp Beach Open sammelte die U17-Auswahl von Nationaltrainer Marten Franke nun ihre erste Wettkampferfahrung. Unter dem Namen „Beach Eagles“ angetreten, zog die junge Mannschaft ins Halbfinale des Männer-Turniers ein.
„Dieses Turnier war für die Jungs eine extrem wichtige Erfahrung“, zog Nationaltrainer Franke ein positives Fazit. „Wir konnten auf einem hohen Niveau viele Spiele bestreiten und haben auch selbst von Anfang an ein hohes Level an Spielqualität gezeigt.“

Abgesehen von internen Spielen im Training oder bei der German Beach Trophy im Januar bestritt die Jugend-Nationalmannschaft in Damp ihren ersten Wettkampf. Bis auf Philipp Alt, der mit den Rhein-Neckar Löwen im Final Four um die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend gefordert war, reisten alle Spieler mit Franke an die Ostsee, die voraussichtlich auch in Bulgarien dabei sein werden.

In der Vorrunde mussten sich die Beach Eagles gegen den Deutschen Meister Beach & Da Gang sowie den späteren Finalisten Beachmopeten geschlagen geben, doch die Siege gegen die Beachraptors sowie Torpedo Tannenkrug reichten für den Einzug ins Viertelfinale.

„Gegen Beach & Da Gang haben ein paar Kleinigkeiten gefehlt – und die Beachmopeten haben uns in der ersten Halbzeit dann ganz klar die Grenzen aufgezeigt“, fasste Franke zusammen, der dennoch nicht unzufrieden war: „Ich muss den Jungs ein Lob für die überragende zweite Halbzeit aussprechen. Sie haben es geschafft, den katastrophalen ersten Satz abzuhaken. Das ist ein wichtiger Lerneffekt.“
Unsere Abschlussqualität muss besser werden.

Im Viertelfinale setzten sich die Eagles gegen die SG Schurwald durch, bevor im Halbfinale erneut die Beachmopeten zu stark waren. „Wir haben generell im Turnierverlauf zu viele Chancen ausgelassen“, monierte Franke. „Unsere Abschlussqualität, gerade in Drucksituationen, muss besser werden.“

Im kleinen Finale kam es zum erneuten Aufeinandertreffen mit Beach & Da Gang – und im zweiten Duell gelang es den Eagles, den Deutschen Meister ins Shoot Out zu zwingen. Beide Sätze endeten extrem knapp – während der erste im Golden Goal verloren ging, bewahrten die DHB-Talente im zweiten Satz die Nerven und setzten Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Punkt.

„Wir haben einen Lerneffekt aus dem ersten Satz direkt umsetzen können“, freut sich Franke über die Entwicklung. „Diese Erfahrung ist sehr wertvoll, denn auch bei der Europameisterschaft werden wir Spiele haben, die Spitz auf Knopf stehen.“

Über Düsseldorf nach Varna

Die Teilnahme an den Damp Beach Open war der erste Härtetest für seine Auswahl – die Generalprobe folgt in der nächsten Woche, wenn die Nachwuchstalente bei der Deutschen Meisterschaft auf die besten Männer-Teams der vergangenen Jahre treffen. „Wir können uns mit den Besten Teams messen und wollen dort einen richtig guten Wettkampf spielen“, gibt Franke die Richtung vor.

Bis zur Europameisterschaft steht für die Talente ein straffes Programm an: Nach dem vergangenen Wochenende in Damp folgt an diesem Wochenende eine anderthalbtägige Maßnahme in Kelkheim (Hessen) als Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften (25. bis 27. Juni). Nach einer kurzen Atempause versammelt Franke sein Team anschließend im rheinland-pfälzischen Irmenach. Von dort bricht das Team am 07. Juli nach Varna auf.

Bei der Europameisterschaft trifft das deutsche Team in der Vorrunde auf Norwegen und Slowenien. „Eine interessante Gruppe“, urteile Franke nach der Auslosung (hier nachzulesen). „Beides sind sehr große Handballnationen und ich denke, dass wir entsprechend auf sehr gut ausgebildete Hallenhandballer treffen. Ich hoffe einfach, dass wir beachhandballerisch schon ein bisschen weiter sind, weil wir da schon mehr Erfahrung haben.“

Nach den zwei Verschiebungen des Turniers im vergangenen Jahr freut sich der 26-Jährige einfach, dass es für seine Talente ernst wird. „Die Jungs sind alle heiß und die Vorfreude steigt“, betont Franke. Und das Ziel ist unabhängig von den Gegnern gesetzt: Der Einzug ins Halbfinale und damit die Qualifikation für die Jugend-Weltmeisterschaft 2022.

mJA: Starke Premiere des HC Bremen

Bremen. Die Premiere des HC Bremen kann sich sehen lassen. Über 170 Zuschauer verfolgten das Heimspiel der A-Jugendbundesliga-Handballer gegen den HC Empor Rostock. Das übertrugen die Bremer erstmals live via Streamingportal Twitch. Die 23:28-Niederlage störte den Bremer Trainer Tim Schulenberg nicht. Er hatte nach dem 13:13-Pausenstand vier in der kommenden Saison aufrückenden B-Jugendlichen viele Spielanteile eingeräumt, damit sie Erfahrungen sammeln können. „Wenn man die Chance dazu hat, ist das doch gut“, bilanzierte er zufrieden. Die Chance auf den Einzug ins Final Four des DHB-Pokals, um den es in dieser Vierergruppe geht, hat der HC Bremen nicht mehr. Zum Gruppenauftakt hatte er in Nettelstedt knapp mit 22:23 verloren, am Sonnabend klingt die Saison mit einem Gastspiel beim Favoriten SC Magdeburg aus. Nur der Gruppensieger kommt weiter.

Die Gastgeber spielten zunächst gut auf und führten zwischen dem 5:4 und dem 11:9 mit bis zu drei Toren. Viele Fehlwürfe nach dem 13:13-Pausenstand und der starke HCE-Kreisläufer besiegelten das Bremer Schicksal. Die meisten Bremer Tore warfen der B-Jugendliche Nick Horstmann (8/7) und der Rechtsaußen Timon Winter.

 

 

B-Jugend verpasst Viertelfinale

Bremen. Die B-Jugend hat es nicht geschafft. Sie hat lange geführt. Bis zum 19:15 in der zweiten Halbzeit hatte die Mannschaft sogar noch mit einem recht ordentlichen Vorsprung geführt. Aber am Ende verloren die jungen Handballer des HC Bremen bei Bayer Dormagen mit 26:27 (14:10). Bayer Dormagen wird nun am Sonntag um den Einzug ins Halbfinale um die deutsche Jugendmeisterschaft spielen. „Ich bin dennoch sehr zufrieden mit dem Auftritt des Teams“, sagt Trainer Marten Franke. Die HC-Jungs hätten sich gut verkauft und lange ja auch wie der Sieger ausgesehen. „Es war ein enges Spiel bis zur letzten Sekunde“. Am Ende aber reichte die Zeit nicht mehr, um noch den Ausgleich zu erzielen und die Entscheidung hinauszögern zu können. In der ersten Halbzeit seien seine Spieler mit der Abwehr der Gastgeber besser zurechtgekommen als in der zweiten, analysierte Marten Franke. Bayer Dormagen hatte es zunächst mit einer eher konservativen 6:0-Deckung versucht. Im zweiten Durchgang hätte Bayer auf eine offensivere Variante umgestellt, auf eine 3-2-1-Deckung. Zwar warfen die Bremer fast ebenso viele Tore wie in der ersten Halbzeit. Aber eben dieses eine Tor zu wenig, um ins Viertelfinale am Sonntag einziehen zu können.

 

Hier kann man das Spiel noch einmal ansehen: Re-live: B-Jugend männlich: Zwischenrunde Deutsche Meisterschaft: TSV Bayer Dormagen vs. HC Bremen | Sportdeutschland TV

Deutsche Meisterschaft der B-Jugend: 16 weibliche und männliche Mannschaften kämpfen um den Titel

Einen Monat nach dem Re-Start im Titelkampf der A-Jugend nimmt in dieser Woche auch die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend wieder Fahrt auf. 19 männliche und 20 weibliche Teams meldeten für den Wettbewerb. Nach der Qualifikation stehen nun die Teilnehmer fest. Kommendes Wochenende werde jeweils vier First-Four-Turniere ausgetragen. Die Sieger der Endspiele qualifizieren sich für die Endrunde um den Titel, die sowohl im männlichen als auch im weiblichen Bereich am 12. und 13. Juni ausgetragen werden soll. Der genaue Modus der Endrunde – Final Four oder Einzelspiele – wird gemeinsam mit den vier Teilnehmern festgelegt.
Die Deutsche Meisterschaft der B-Jugend männlich und weiblich wird im Jahr 2021 in folgendem Modus ausgetragen: Die als Zweitplatzierte gemeldeten Mannschaften der Oberligabereiche Ostsee/Spree, Hamburg/Schleswig-Holstein, Mitteldeutscher Handball Verband, Bayern, Nordrhein, Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen haben zunächst eine Qualifikationsrunde (22./23.5.21) ausgespielt. Die übrigen Oberligabereiche hatten zwei Meldeplätze.

Die Sieger der Qualifikationsrunde sowie die übrigen Mannschaften (= 16 Mannschaften) spielen in vier Gruppen á vier Mannschaften das First Four (28. oder 29./ 30.5.21). Die Sieger der vier Gruppen spielen zwei Wochen später in einem Final Four (12./13.6.21) um den Titel des Deutschen Meisters im Jugendhandball 2021. In diesem Jahr entfällt die Möglichkeit, sich über die DM für die JBLH zu qualifizieren.

Deutsche Meisterschaft der männlichen B-Jugend

Bei der Deutschen Meisterschaft der männlichen B-Jugend geht mit den Füchse Berlin, der TSV Burgdorf, der SG Flensburg-Handewitt und dem Bergischen HC in der Gruppe 1 ausschließlich Bundesliganachwuchs an den Start. In der Gruppe 2 spielen der TSV Bayer Dormagen, der HC Bremen, die HSG Lemgo Handball und der 1. VfL Potsdam.

In der Gruppe 3 trifft der TV Nieder-Olm auf den Nachwuchs von Frisch Auf Göppingen, der MT Melsungen und dem SC Magdeburg. DJK Rimpar, die Rhein-Neckar Löwen, der SC DHfK Leipzig und die HSG Rodgau/Nieder-Roden runden in Gruppe 4 das Teilnehmerfeld ab.

In jeder dieser First-Four-Gruppe werden zwischen dem 28. und 30. Mai zwei Halbfinals sowie ein anschließendes Endspiel für die Ermittlung des jeweiligen Final4-Teilnehmers ausgetragen. Das Heimrecht wurde dabei ausgelost. In der Endrunde werden die Sieger der Gruppen 1 und 2 sowie der Gruppen 3 und 4 aufeinandertreffen.

Der Sieger des Finalspiels qualifiziert sich für die Endrunde am 12. und 13. Juni. Dort treffen die Sieger der Gruppen 1 und 2 sowie die Gewinner der Gruppen 3 und 4 aufeinander. Ob die Endrunde als Final Four oder in Einzelspielen ausgetragen wird, wird gemeinsam mit den Teilnehmern entschieden.

Die Gruppeneinteilung der männlichen B-Jugend:

Gruppe 1
Füchse Berlin – TSV Burgdorf
SG Flensburg-Handewitt – Bergischer HC

Gruppe 2
TSV Bayer Dormagen – HC Bremen
HSG Lemgo Handball – 1. VfL Potsdam

Gruppe 3
TV Nieder-Olm – Frisch Auf Göppingen
MT Melsungen – SC Magdeburg

Gruppe 4
DJK Rimpar – Rhein-Neckar Löwen
SC DHfK Leipzig – HSG Rodgau/Nieder-Roden

Nächste Spieltermine