Beachhanball Nationalmannschaft U17: Bremer Flair im Sand von Stare Jablonki
Nationaltrainer Marten Franke startet mit der männlichen U 17 bei der Europameisterschaft im Beachhandball

Bremen. Bis zu diesem Mittwoch holen sich die U 17-Beachhandballer der deutschen Nationalmannschaft noch den letzten Feinschliff im Trainingslager in Ismaning (München), dann startet für sie im polnischen Stare Jablonki die Mission Europameisterschaft. Und die hat in diesem Jahr eine Menge mit dem Bremer Handball zu tun. Schließlich wird die deutsche Delegation vom neuen Nationaltrainer Marten Franke angeführt, dem Spielertrainer des Oberligisten SG HC Bremen/Hastedt, der bekanntermaßen tief in der Beach­handball-Szene verwurzelt ist und mit den „Nordlichtern“ auch in diesem Jahr wieder selbst im Sand aktiv sein wird.

Mit Ragnar Diering, Marten Kuhlmann und Matthew Wollin sorgen zudem noch drei talentierte Nachwuchshandballer in der Mannschaft für Bremer Lokalkolorit. Alle drei kommen vom HC Bremen und sind Marten Franke als Heimtrainer natürlich bestens bekannt. Hinzu kommt mit Kari Klebinger ein weiterer Bremer, der erst kürzlich nach Köln gewechselt ist. Für den 24-jährigen Marten Franke ist dies zugleich der erste Auftrag als Nationaltrainer, den er mit großer Vorfreude angeht. „Es macht einen Riesenspaß mit den tollen Jungs und meinem Co-Trainer Harald Mulder. Es ist aber natürlich auch eine große Herausforderung für uns alle, ich bin gespannt, was uns erwartet.“

Für die komplette Mannschaft ist die Europameisterschaft der erste und auch einzige internationale Einsatz. Das Franke-Team gehört dem Zwischenjahrgang 2002/2003 an, der bereits im Herbst in den Erwachsenenbereich wechseln wird. Die reguläre Förderung beginnt dann mit der U 16 (Jahrgänge 2004/2005) erneut und ist auf die Olympischen Jugendspiele 2022 ausgerichtet.

Franke betritt mit seinen Nachwuchstalenten folglich Neuland. Drei sehr gut verlaufene Lehrgänge und nicht zuletzt das erfolgreich absolvierte internationale Vorbereitungsturnier in Ungarn am vergangenen Wochenende sorgen bei ihm jedoch für große Zuversicht. Der durchaus vorhandenen Nervosität seiner Spieler versucht er mit viel Spielpraxis entgegenzuwirken.

„An den Adler auf der Brust müssen sich die Jungs natürlich erst einmal gewöhnen, aber wir sind gut vorbereitet“, sagt Franke. In der Gruppe B müssen sich die deutschen Beachhandballer mit den Mannschaften aus Portugal (Donnerstag, 11.30 Uhr), den Niederlanden (Donnerstag, 14.45 Uhr) und aus Litauen (Freitag, 9 Uhr) auseinandersetzen.

Wie stark die Konkurrenz sein wird, lässt sich nur schwer abschätzen. Minimalziel ist für Franke nach der Änderung des Turniermodus dennoch der Einzug in die Hauptrunde. Dafür qualifizieren sich aus den vier Vorrundengruppen jeweils zwei Teams. In der Hauptgruppe geht es in zwei Gruppen weiter, aus der sich die Erst- und Zweitplatzierten für das Halbfinale qualifizieren.

Die Dritt- und Viertplatzierten kämpfen in der Platzierungsrunde um die Ränge fünf bis acht. Auch die Teams, die in der Vorrunde ausscheiden, treten noch gegeneinander an; es werden alle Plätze bis zum letzten Rang ausgespielt. 2017 hatte sich das Viertelfinale noch direkt an die Vorrunde angeschlossen.

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder