Beachhandball: Nordlichter verpassen Endspiel knapp
Es hat nicht ganz gereicht: Bei der Deutschen Meisterschaft im Beachhandball verabschiedeten sich die Nordlichter im Halbfinale aus dem Turnier.

WILDESHAUSEN Es hat nicht ganz gereicht: Bei der Deutschen Meisterschaft im Beachhandball verabschiedeten sich die Nordlichter im Halbfinale aus dem Turnier. Mit Platz drei und dem Gewinn der Bronzemedaille gab es aber für das mit einigen Spielern aus dem Landkreis gespickte Team ein versöhnliches Ende.

Die Vorbereitung

Viel Zeit, um sich für die DM vorzubereiten, hatten die Nordlichter in diesem Jahr nicht. Ihr einziges Turnier bestritt die Mannschaft bei den Damp Beach Open an der Ostsee, wo sie sich direkt von der besten Seite zeigte und Platz eins belegte. Im Finale besiegten die Nordlichter die Beachmopeten in zwei Sätzen (26:24, 24:16). „Es war schön, die ganze Beachhandball-Familie nach so langer Zeit endlich mal wieder zu sehen“, erzählt Teamsprecher Hendrik Sander. Weitere gemeinsame Trainingseinheiten gab es zuvor und danach nicht mehr.

Das DM-Turnier
Da die Durchführung einer Qualifikationsserie in diesem Jahr nicht möglich war, nominierte der Deutsche Handballbund sowohl bei den Frauen als auch den Männern sieben Mannschaften basierend auf den Endplatzierungen der vergangenen beiden Jahre. Komplettiert wurden die Teilnehmerfelder durch die männliche und weibliche U-17-Nationalmannschaft, die vor den Europameisterschaften in Bulgarien (8. bis 11. Juli) Wettkampfpraxis sammeln sollten. Zum Team der U-17-Junioren, die vom Dötlinger Marten Franke trainiert werden, zählt auch Nick Horstmann aus Harpstedt, der das Vereinstrikot von HC Bremen trägt.

DRÄGER STEIGT AUF
Während seine Mitspieler von den Nordlichtern bei den Deutschen Meisterschaften im Beachhandball um den Titel kämpften, hatte Yannick Dräger einen wichtigeren Einsatz in der Halle. Mit dem TuS N-Lübbecke gewann der aus Harpstedt stammende Kreisläufer am Samstag das letzte Saisonspiel in der 2. Handball-Bundesliga gegen TuS Ferndorf mit 33:27. Damit machten die Ostwestfalen den Aufstieg in die 1. Liga perfekt. „Wir freuen uns für Yannick und haben ihm an dem Abend noch per Video zum Aufstieg gratuliert“, erzählt Nordlichter-Teamkamerad Hendrik Sander.

Die Nordlichter
Mit elf Spielern traten die Nordlichter bei der Deutschen Meisterschaft an. Neben den beiden Harpstedtern Hendrik Sander und Maurice Dräger war noch der Wildeshauser Matthew Wollin dabei. Ebenfalls ihre Wurzeln im Landkreis haben Marten Franke (Dötlingen), Kari Klebinger (Wildeshausen) und Jonas Jochims (Hoykenkamp). Das Team komplettierten Marten Kuhlmann, Colin Räbiger, Ragnar Diering, Lucas Jachens sowie Leon Grieme.

Die Ergebnisse
In der Vorrunde besiegten die Nordlichter BHC Beach & Da Gang (18:21, 26:16, 7:6) und Die Otternasen (26:22, 26:22), während das letzte Gruppenspiel gegen die SG Schurwald verloren ging (20:26, 16:20). Im Viertelfinale folgte ein Sieg im Shoot-Out gegen die Beachmopeten (19:18, 22:30, 6:2). Die Halbfinalniederlage im „Re-Match“ gegen Beach & Da Gang (22:24, 18:25) zerstörte den Titel-Traum. Das Spiel um Platz drei gegen die Otternasen entschieden die Nordlichter mit 2:0 für sich. Turniersieger wurden die Sand Devils. Nick Horstmann schied mit der U17 im Viertelfinale aus.

Nächste Spieltermine