Beachhandball: Wiedersehen macht Freude

Am vergangenen Wochenende trafen sich wieder mal sämtliche Handballerinnen und Handballer zum alljährlichen Beachhandballturnier in Cuxhaven. Der HC Bremen stellte insgesamt drei Mannschaften: das „Unfucking-fassbar-Team“ größtenteils bestehend aus Spielerinnen der ersten Damen; die männliche A-Jugend mit dem Jahrgang 2001 und jünger; das Team der Eisbären. Das Turnier in Duhnen direkt am Meer gehört seit über zehn Jahren zur sommerlichen Überbrückungsphase unseres Hallensports. Anfangs stand neben dem Spaß und der Abwechslung vor allem auch die sogenannte „aktive Pause“ im Vordergrund, da das Laufen im Sand viele Vorteile mit sich bringt. In den letzten Jahren kristallisierte sich allerdings ebenso heraus, dass das Event eine wunderbare Gelegenheit für ein Wiedersehen darstellt. Anders als bei den Damen und der A-Jugend setzt sich nämlich die Mannschaft der Eisbären aus vielen ehemaligen Talenten vom HC zusammen. Während einige noch aktiv sind, spielen andere gar kein Handball mehr. Demzufolge liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung auf dem Wiedersehen sowie dem gegenseitigen Austausch. Den Großteil der Organisation übernimmt jedes Jahr dankenswerterweise Ralf Fricke, der sich überaus freut das Vereinsleben gemeinsam aufleben zu lassen.

Durch das parallel stattfindende GBO-Turnier mussten die Eisbären aber auch einige „Stammspieler“ aus den letzten Jahren verzichten, da diese bei den Nordlichtern um Punkte für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft (2.-4.8.2019 in Berlin) kämpften.

Nachdem am Freitag alle ganz gemütlich nach und nach eingetrudelt waren, wurde das große Wiedersehen im Lokal unseres Vertrauens ausgiebig gefeiert. Die sehr geringe Stundenanzahl an Schlaf hat sich jedoch im ersten Spiel der Eisbären am Samstag um 10:30 Uhr gegen das „Nokiswagteam“ bemerkbar gemacht. Zum ersten Mal wurde in der Cuxhaven-Ära des 94er-Jahrgangs ein Spiel 2:0 verloren. Danach konnten sich freudigerweise alle wieder berappeln und das Trainerteam (Luca Prieß und Jakob Winkelmann)  fand einen Zugang die Jungs vernünftig einzustellen. Das zweite Spiel gegen Lümborg lief schon deutlich geschmeidiger ab und auch das dritte Spiel gegen die „Kesselflicker“ konnte für sich entschieden werden. Die TKJ Sarstedt sollte die letzte Herausforderung am Samstag in der Gruppenphase darstellen. Sie suchten jedoch vergebens nach Lösungen, den Kempa in der Mitte (Frederic Aleff) und die einwandfreien Pirouetten von links (Florian Honschopp) zu verteidigen. Als Gruppensieger ging es am Sonntag mit dem Viertelfinale weiter. Dies gestaltete sich als etwas holperig, wurde aber am Ende souverän im Shoot-Out gewonnen. Das Halbfinale gegen das Oberliga-Team vom VfL Wittingen war mit Abstand das schwierigste Spiel. Nachdem die erste Halbzeit knapp verloren wurde, konnte die zweite ähnlich eng für uns entschieden werden. Im Shoot-Out behielten alle die Nerven und Theo Seidler glänzte mit starken Paraden, sodass der Einzug ins Finale überraschenderweise geglückt war. Vor dem Herren-Finale gewann unsere A-Jugend das Turnier und zeigte im Stadion am Meer eine tolle Leistung. Nach Abpfiff ging es für einige A-Jugendliche gleich im zweiten Finale der Herren weiter. Wir trafen erneut auf die Sarstedter Jungs und ihren Kapitän, der zuvor zum Vertrauenslehrer des Turniers gekürt wurde. Die Routiniers vom HC konnten an die Leistung ihrer Youngsters anknüpfen und lieferten den Zuschauern im Stadion ebenfalls ein ansehnliches Spiel. Nach 20 Minuten hatten die Eisbären um Capitano Luciano das Spiel 2:0 gewonnen. Somit konnte zum dritten Mal in Folge der Titel verteidigt werden.

Nicht zu vergessen ist die Leistung unserer ersten Damen. Sie haben sich trotz eines sehr dezimierten Kaders in dem deutlich größeren Teilnehmerfeld der Frauen stark verkauft. Denn das Fun-Turnier der Damen wurde mit dem GBO-Turnier zusammengelegt und zeichnete sich durch erhebliche Leistungsunterschiede aus. Doch die Damen ließen sich beispielsweise von den späteren Finalisten (Sandmöpse aus Neerstedt) nicht beeindrucken. Im Gengenteil – sie verlangten ihnen alles ab und stellten ihr Können unter Beweis. Am Ende sicherten sie sich völlig zu Recht einen Platz in der oberen Hälfte des Turniers.

Zusammenfassend muss man sagen, das Beachturnier in Cuxhaven ist einfach eine feine Sache und wir als Verein sind wieder ein Stück näher zusammengerückt. Nicht nur die gegenseitige Unterstützung in und während der Spiele aller Mannschaften, sondern auch die Aktivitäten neben dem Platz – egal bei welchem Wetter – sorgen für eine runde Veranstaltung. Bis zum nächsten Jahr und auf ein Neues!!!!

Die Eisbären

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder