Damen: Hastedt gelingt Befreiungsschlag
32:15-Sieg gegen Cluvenhagen

Bremen. Trainerin Andrea Wiegandt hatte nach dem deutlichen 32:15 (14:6)-Auswärtssieg ihrer SG HC Bremen/Hastedt in der Handball-Landesklasse (Krage) der Frauen bei Schlusslicht HSG Cluvenhagen/Langwedel nur wenig an der Leistung ihrer Spielerinnen um die beiden Top-Torschützinnen Melina Frank, Dana Beckmann (beide jeweils sechs Tore) und Sara Lagemann (6/drei Siebenmeter) auszusetzen.
„Für meinen Geschmack haben wir in der Abwehr ganz häufig teils immer noch zu körperlos agiert“, bemängelte die Trainerin die fehlende Aggressivität ihres Defensivverbundes, „gegen Morsum heißt es wieder agressiver in der Abwehr zu agieren und das schnelle Spiel nach vorne zu suchen.“
Gegen das gegnerische Team um dessen beste Werferin Melanie Otto (4/3) agierten die Gäste in der Offensive deutlich zielstrebiger als noch in den vergangenen Partien, die Gastgeberinnen versuchten, Melina Frank mit einer engen Deckung aus dem Spiel zu nehmen, „wodurch wir große Freiräume für den restlichen Angriff bekamen“, wie Wiegandt erläuterte.
Hastedt nutzte diese Räume, um bereits frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Nach der 4:0-Führung (achte Spielminute) kam die HSG noch ein einziges Mal etwas näher heran (4:6/17.), doch bereits zur Pause standen die Gäste mit deutlichem Vorsprung klar auf der Siegerstraße. „Viele Tore sind über Tempogegenstöße gefallen“, betonte Andrea Wiegandt, “ wir hatten an diesem Tag ein deutlich besseres Umschaltspiel als noch in den Wochen zuvor.“
Gegen die abstiegsbedrohten Gastgeberinnen habe es noch gut funktioniert, so Wiegandt, „aber im normalen Angriffsspiel müssen wir in den kommenden Bergegnungen die Ruhe bewahren und unsere Chancen besser ausspielen“.
Morsum sei ihrer Einschätzung nach „definitiv ein anderer Gegner als Cluvenhagen, aber auch das werden wir schaffen.“ Die Partie wird am Sonntag, 9. Dezember (17.30 Uhr) in der Halle am Jakobsberg ausgetragen, „im Training werden wir uns im Vorfeld sehr intensiv auf unsere Stärken konzentrieren, um unser Spiel durchzubringen und uns die beiden wichtigen Punkte zu holen“, versicherte die Trainerin.

SG HC Bremen/Hastedt: Rathjen, Repty; Mähr (2), Hagedorn (1), Ahlers (3), Frank (6), Lagemann (6/3), Otto (2), Semken (2), Webner (4), Beckmann (6).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder