Damen: HC Bremen weiter souverän
Handballerinnen gewinnen gegen Arbergen-Mahndorf 33:16

Bremen. „Wir wollen dieses Jahr unbedingt mit einem Erfolg abschließen“, hatte Andrea Wiegandt ihren Spielerinnen vor dem Anwurf zum Stadtderby in der Handball-Landesklasse (Krage) der Frauen zwischen Tabellenführer HC Bremen und Kellerkind SG Arbergen-Mahndorf mit auf den Weg gegeben – und das Team sorgte mit dem ebenso deutlichen wie verdienten 33:16 (16:6)-Heimsieg schließlich für eine rundum gelungene Adventsfeier in der Halle am Jakobsberg.

Von Beginn an nahmen die Gastgeberinnen das Heft des Handelns in die Hand, angeführt von der überragend aufgelegten Reneé Tebje (elf Tore/drei Siebenmeter) legte der noch immer verlustpunktfreie Spitzenreiter bereits in den ersten 30 Minuten den Grundstein für den deutlichen Erfolg. „Wir wollten der SGAM sofort mit hohem Tempo den Schneid abkaufen“, erläuterte Andrea Wiegandt, die ihre Mannschaft erneut mit ihrem erfolgreichen 3:2:1-System auflaufen ließ. Während die Gäste um ihre beste Werferinnen Leonie Jendrek (5/4) und Sabrina Nistler (4) zu keinem Zeitpunkt der überaus einseitigen Begegnung zu ihrem gewohnten Rhythmus fanden, präsentierten sich die Gastgeberinnen in großer Spielfreude und zeigten zahlreiche gelungene Kombinationen. Einzig an der Chancenverwertung ihrer Mannschaft hatte Wiegandt etwas auszusetzen: „Wir müssen in den nächsten Spielen effektiver werden“, resümierte sie, „mir fehlte trotz des deutlichen Erfolgs die nötige Konzentration im Abschluss.“

Zwar wehrten sich die Gäste zunächst verbissen gegen die frühzeitig drohende Niederlage, allerdings überschritten sie dabei auch manche Grenze, was das Schiedsrichtergespann umgehend und streng ahndete. Auf beiden Seiten verhängten die Unparteiischen jeweils fünf Zeitstrafen, während die Gastgeberinnen zudem mit drei gelben Karten leben mussten, ärgerte sich SGAM-Trainer Daniel Jendrek nicht nur lautstark über derer vier für seine Mannschaft – sondern wurde kurz vor Spielende auch noch selber wegen „wiederholten unsportlichen Verhaltens auf der Bank“ von den Referees der Halle verwiesen.

In der zweiten Hälfte knüpfte der Spitzenreiter sofort an die starke Leistung der ersten 30 Minuten an und ließ zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel daran aufkommen, dass es in dieser Partie nur einen Sieger geben kann. „Wir waren körperlich sehr präsent“, freute sich Andrea Wiegandt, „und haben aus einer bissigen Deckung heraus immer wieder super nach vorne gespielt.“ Für den Start der Rückrunde (Sonntag, 12. Januar, 17.30 Uhr gegen den TS Woltmershausen) wünsche sich Wiegandt, „dass wir möglichst in den ersten drei, vier Spielen den Abstand auf unsere unmittelbaren Verfolger vergrößern können“.

HC Bremen: Rathjen, Repty; Ahlers, Lagemann, Webner, Deters (2/2), Otto (2), Hagedorn (2), Becker (2), Jarzembowski (3/2), Kriete (3), Kießling (4), Frank (4), Tebje (11/3).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder