Herren: Hastedt beendet Durststrecke
Oberliga-Handballer gewinnen Kellerduell gegen Beckdorf 26:21

Bremen. Dieser Heimsieg tat gut. Mit dem 26:21 (12:11) im Kellerduell gegen den SV Beckdorf beendeten die Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt ihre Durststrecke von fünf Niederlagen in Folge und ließen die punktgleichen Beckdorfer dank des besseren Torverhältnisses hinter sich auf Rang 13, dem ersten Abstiegsplatz, schmoren. Auch wenn der Erfolg für das Team von Spielertrainer Marten Franke enorm wichtig war, wollte der danach nicht allzu euphorisch werden. „Natürlich fühlt sich das gut an und wir sind zufrieden. Aber letztlich war das für uns ein Pflichtsieg, jetzt müssen wir da weitermachen“, sagte Franke.

Die Bremer präsentierten sich vor einer gut gefüllten Heimhalle am Jakobsberg sehr stabil und wurden von ihren Fans lautstark unterstützt. Auch die Personalsituation hatte sich enorm verbessert, denn gegen Beckdorf standen die starken A-Jugendlichen wieder zur Verfügung. Mit 14 Spielern konnte Franke somit immer wieder schnell auf bestimmte Situationen reagieren. So ausgeglichen, wie es die knappe Halbzeitführung vermuten lässt, verlief die erste Hälfte keinesfalls. Die Hastedter gab schon klar den Ton an und lagen zwischenzeitlich bereits mit 7:4 vorn (16.). „Dann haben wir jedoch etliche hundertprozentige Chancen liegen lassen, sodass wir uns trotz unseres sehr disziplinierten Angriffs nicht weiter absetzen konnten“, sagte Marten Franke.

Dank der guten Abwehr und eines sehr starken Luca Prieß zwischen den Pfosten hielt die knappe Führung jedoch an. Erst allmählich zahlte sich die Bremer Überlegenheit auch im Ausbau des Vorsprungs aus. Das lag in erster Linie am herausragenden A-Jugendlichen Thies Hermann. Der Shooter im linken Rückraum leistete sich keinen Fehlwurf und erzielte sechs seiner sieben Treffer in den zweiten 30 Minuten. „Er war in engen Situationen praktisch immer anspielbereit“, lobte Franke. Daneben überzeugte auch Jorrit Latacz. Hastedt blieb immer wieder mit viel Tempo und über Kreisanspiele gefährlich. „Dort musste Jorrit eine Menge einstecken, holte aber Siebenmeter heraus und machte selbst vier schöne Tore“, sagte Marten Franke. Die Entscheidung fiel dann, als die Bremer von 19:17 (45.) auf 24:17 (54.) davonzogen.

Jetzt wartet auf die Hastedter am Sonntag (17 Uhr) auswärts der TuS Rotenburg, den die Bremer im Hinspiel deutlich mit 25:19 bezwungen hatten. „Das ist eines der ‚beliebten‘ Spiele ohne Backe“, sagt Franke. Auf das Spiel ohne das Haftmittel wird er sich mit seinem Team unter der Woche natürlich besonders vorbereiten. Fehlen wird dabei David Brune, der vor dem Beckdorf-Spiel im Training mit dem Fuß umgeknickt war und in der Abwehr nicht zur Verfügung steht. Dabei sind aber wieder die A-Jugendspieler, sodass Franke der Partie zuversichtlich entgegensieht.

HC Bremen: Prieß, Lucic; Felix Fietze, Schröder (2), Gövert, Franke (7/4), Helbig, Kai Wiezorrek, Grieme, Langwucht (1), Hermann (7), Ole Fietze (4/2), Jan Wiezorrek (1), Latacz (4).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder