Herren: Siegtor in der Schlusssekunde
Lennart Koppe trifft für HC Bremen zum 35:34 über Bissendorf

Bremen. Wieder einmal mussten die Oberliga-Handballer des HC Bremen eine äußerst intensive Schlussphase überstehen, wurden diesmal aber für ihre Steherqualitäten belohnt. Zum Matchwinner avancierte dabei Lennart Koppe, der einen Wimpernschlag vor der Schlusssirene den Treffer zum 35:34 (13:15)-Sieg beim Tabellennachbarn TV Bissendorf-Holte erzielte. Damit kehrte die Mannschaft von Spielertrainer Marten Franke nach zwei knappen Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurück und steht mit 15:15 Punkten als Tabellensiebter nur noch einen Zähler hinter Bissendorf. „Vielleicht wäre ein Remis auch in Ordnung gewesen, aber wir waren einfach mal dran und haben diesen Sieg vielleicht auch einfach mehr gewollt als Bissendorf“, so Franke.

Der jüngste Erfolg mag den einen oder anderen überrascht haben, Marten Franke sicherlich nicht. „Ich hatte schon vor dem Spiel gesagt, dass wir hier heute nicht erst einmal abwarten werden, was passiert, sondern gewinnen wollen“, lautete seine klare Ansage. Und seine Spieler schienen diesen Kampfgeist bereits beim Aufwärmen verinnerlicht zu haben. „Das merkte man sofort, alle wollten, alle hatten Bock“, sagte Franke.

Mit dieser Spielfreude gestalteten die Bremer die Partie ausgeglichen, lagen zunächst aber erst einmal mit 1:3 zurück (5.). Nach drei Toren von Marten Franke, darunter zwei Siebenmeter, war beim 4:4 der Gleichstand wieder hergestellt (10.). Apropos Franke: der Spielertrainer avancierte mit insgesamt elf Treffern, davon fünf von der Siebenmeterlinie, zum erfolgreichsten Schützen der Partie. Große Unterstützung erhielt er aber durch Lennart Koppe, der besonders in der zweiten Hälfte entscheidende Tore erzielte. Sieben seiner insgesamt acht Treffer fielen in den zweiten 30 Minuten.

Letztlich standen in der ersten Hälfte beide Abwehrreihen wesentlich kompakter als nach der Pause. Der HC Bremen blieb zunächst bis zum 9:10 durch Jan Wiezorrek (21.) dran, fiel nach einer Zeitstrafe für Paul Schröder wegen Meckerns aber wieder nach drei Gegentreffern in Folge zurück (13:9). Mit erneut drei Toren am Stück von Marten Franke verkürzte der HC auf 12:13. Dieser Abstand hielt zunächst bis zur Pause.

Bei Wiederanpfiff begann die „Ein-Mann-Show“ des Lennart Koppe. „Lennart war super im Spiel, kassierte aber auch eine Zeitstrafe, die Bissendorf erst einmal zu einer Vier-Tore-Führung nutzte. Ich hatte aber nie das Gefühl, dass wir weit weg waren, wir blieben auf Schlagdistanz“, sagte Franke. Und so ebneten Koppes sechs Tore und die Treffer von Felix Fietze, Gabriel Schupp und Marten Franke den Weg zur ersten Bremer Führung (22:21/ 45.). „Wir haben sehr gut über halblinks getroffen. Das hat besser als in den ersten 30 Minuten geklappt. Da stand der Bissendorfer Innenblock noch sehr gut“, sagte Franke.

Fortan entwickelte sich ein Auf und Ab, wobei jetzt der HC zumeist knapp vorne lag. Immer wieder fanden die Bremer gute Lösungen im Angriff, komplett abschütteln ließen sich die Bissendorfer aber nie. So fielen in den letzten zehn Minuten auf jeder Seite zehn Tore, auch wenn Luca Prieß im HC-Gehäuse einige freie Würfe parieren konnte. In der Schlussphase wirkte der HC auch trotz Unterzahl abgezockter. 40 Sekunden vor Abpfiff traf Bissendorfs Dennis Bormann zum 34:34. In einer Auszeit nordete Franke seine Mitspieler noch einmal ein. Die verbleibenden 18 Sekunden würden gerade einmal zu einem Pass und einem Wurf reichen. Diese letzte Chance sollte genutzt werden. Der letzte Pass kam zu Lennart Koppe, und dessen Treffer zum 35:234 ging im Jubel der Bremer unter.

HC Bremen: Prieß, Berdar, Timm; Felix Fietze (4), Schröder (2), Schupp (2), Helbig (1), Franke (11/5), Kai Wiezorrek (1), Grieme, Koppe (8), Heller, Ole Fietze (3), Jan Wiezorrek.

Nächste Spieltermine

 

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf

19:30
1. Herren

HC Bremen — TSG Hatten-Sandkrug

13:30
B-Jugend 2

HV Lueneburg — HC Bremen