"Immer wieder ein geiles Gefühl": U18-Europameister Miro Schluroff im Interview

 

Ehrung im Rahmen der Deutschen Meisterschaft: Am Samstagmittag wurden beim Finalturnier in Berlin die männliche und die weibliche Auswahlmannschaftfür für ihre Erfolge bei der U18-Europameisterschaft ausgezeichnet. Die Jungen hatten sich sensationell die europäische Krone gesichert, die Mädchen gewannen Bronze. Einer der deutschen Europameister ist Miro Schluroff, der an diesem Wochenende mit den Nordlichtern um den Titel kämpft. Im Interview sprach das Nachwuchstalent, das in der Halle für die SG HC Bremen/Hastedt in der Jugendbundesliga aufläuft, über die Ehrung und die Vereinbarkeit von Beachhandball und Hallenhandball ….

Die Nordlichter haben sich mit zwei Siegen direkt für das Viertelfinale qualifiziert. Wie würdest du den ersten Spieltag zusammenfassen?

Miro Schluroff:
Da ich heute erst angereist bin, kann ich dazu nichts sagen. Ich komme direkt aus dem Trainingslager und da wir zeitgleich trainiert haben, konnte ich mir die Spiele auch leider nicht angucken. Es soll aber wohl gut gewesen sein und gerade die zweite Halbzeit gegen die U21 der Sand Devils haben wir wohl sehr, sehr souverän gewonnen. Ich hoffe, dass ich morgen früh mit einsteigen kann.

Ist es ein Nachteil für dich, als erstes Spiel gleich ein K.O-Spiel bestreiten zu müssen?

Miro Schluroff:
Ich denke schon. Ich muss mich ja von Halle auf Beach umstellen; es wäre eine Hilfe, vor so einem Match ein oder zwei Spiele zum „Einspielen“ zu haben. Ich kriege das aber schon hin (lacht).

Und du kannst dich heute zumindest an die Atmosphäre gewöhnen?

Miro Schluroff:
Das stimmt. Es ist schön warm, da kann ich schon einmal Strandfeeling mitnehmen (grinst).

Was macht der Rest eurer Mannschaft?

Miro Schluroff:
Wir haben ja spielfrei, daher ruhen sich viele aus und haben erst einmal ausgeschlafen. Jetzt schauen einige zu und wir wollen später eventuell noch ein Testspiel gegen Beach & Da Gang machen.

Es war eine super Erfahrung

In der Mittagspause seid ihr mit der U18 noch einmal vom DHB ausgezeichnet worden – die Jungen für den EM-Titel, die Mädchen für die Bronzemedaille. Was hat dir das bedeutet?

Miro Schluroff:
Vor den ganze Leuten geehrt zu werden, war eine schöne Sache – es sind hier ja eigentlich alle versammelt, die mit dem Beachhandball etwas zu tun haben. Ich finde es gut, dass daran noch einmal erinnert wurde und es nicht gleich in Vergessenheit geraten ist.

Wenn du an die EM zurückdenkst: Welche Gefühle kommen auf?

Miro Schluroff:
Wenn ich mich zurückerinnere, ist es immer wieder ein geiles Gefühl. Es war eine super Erfahrung und hat richtig viel Spaß gemacht.

Für dich war es das erste Großturnier, obwohl du seit 2016 im Blickfeld von Konrad Bansa standest. Warum hast du erst jetzt deine internationale Premiere gegeben?

Miro Schluroff:
Ich hatte in den Vorjahren an den wichtigen Vorbereitungslehrgängen immer die Qualifikation für die Jugend-Bundesliga – und da Halle für mich vorgeht, hatte das Priorität. Die Termine waren aus meiner Sicht einfach doof übereinander, daher war ich nur zwischendurch dabei. Diesmal konnte ich mir die Termine freiräumen – und es hat sich auch gelohnt (lacht).

Was ist der Unterschied zum deutschen Beachhandball?

Miro Schluroff:
Alle Mannschaften haben anders gespielt. Die Spanier haben einen sehr ansehnlichen Beachhandball gespielt; es macht Spaß, ihnen zuzugucken und zu sehen, wie sie ihre Spielzüge spielen. Die Russen im Viertelfinale haben hingegen sehr viel über ihren kleinen, schnellen Shooter gespielt. Es war viel facettenreicher als der deutsche Beachhandball. Die verschiedenen Eindrücke aus den Ländern sind echt interessant.

Wie soll es für dich jetzt weitergehen?

Miro Schluroff:
Ich probiere weiterhin so oft wie möglich, beim Beachhandball teilzunehmen, weil es mir ja auch Spaß macht. Die Halle geht aber wie gesagt vor und wenn die Termine übereinander kommen, würde ich mich für die Halle entscheiden. Es ist mein Ziel, dort weiterzukommen und mich weiterzuentwickeln. Wenn der Beachhandball dann kürzer treten muss, ist das leider so.

Nächste Spieltermine

 

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder

20:00
1. Herren

HC Bremen — SG VTB/Altjuehrden

9:00
D-Jugend

ATSV Habenhausen — HC Bremen

16:00
B-Jugend

HC Bremen — TV Bissendorf