mJB: Hastedter Nachwuchs fährt Siege ein
Männliche B-Jugend nach 29:17 über Oyten Zweiter – C-Team überzeugt beim 31:17 gegen Bissendorf

Hastedt. Die beiden Nachwuchsteams der SG HC Bremen/Hastedt haben sich mit deutlichen Siegen in der Spitzengruppe ihrer Handball-Liga etabliert. Die männliche B-Jugend besiegte den TV Oyten sicher mit 29:17 (14:12) und nimmt nun den zweiten Platz in der Qualifikationsrunde zur Oberliga ein. Die männliche C-Jugend behielt in einem rassigen Jugendspiel gegen den TV Bissendorf-Holte mit 31:17 (13:8) deutlich die Oberhand und ist in der Oberliga Dritter.

Die Bremer C-Jugendlichen zeigten gegen den TV Bissendorf-Holte ihre bisher beste Saisonleistung. Sie agierten in der Deckung sehr bissig, offenbarten dort aber noch etliche Schwächen im Abwehrspiel eins-gegen-eins. Die Spieler halfen sich jedoch immer wieder gegenseitig und lösten etliche Situationen auf clevere Art. Insbesondere Nick Horstmann, Paul Bonnet und Jacob Papin taten sich in der Abwehr hervor.

Im Angriff lief der Gastgeber einige Gegenstöße, die zu einfachen Toren führten. Mit guter Passgeschwindigkeit zogen Paul Bonnet, Yunus Uckac und Nikias Scharnke ein ansehnliches Angriffsspiel auf, so dass das Team auf allen Positionen zu Torerfolgen kam. Ein Sonderlob seiner drei Trainer (Jörn und Marten Franke, Thorben Kruse) erhielt Noah Duris, der mit seiner explosiven Spielweise tolle Akzente setzte, kämpferisch voranging und fünf blitzsaubere Treffer markierte. Die Vorentscheidung fiel, als sich die Hastedter nach dem 9:8 innerhalb von fünf Minuten auf 13:8 absetzten.

SG HC Bremen/Hastedt: Baraniak, Kohaupt; Bonnet (5), Uckac (6), Papin, Horstmann (8/3), Duris (5), Geils (1), Jöhnk, Schreiber (3), Scharnke (3).

Im Heimspiel gegen den TV Oyten überzeugte die U 17 der SG HC Bremen/Hastedt insbesondere im Angriff, während die Deckung erst im zweiten Durchgang zu Stabilität fand und lediglich fünf Gegentore zuließ. „Jetzt beginnt sich die harte Arbeit der vergangenen Wochen auszuzahlen“, freute sich Trainer Marten Franke. „Unser Spieltempo nimmt zu, da sind wir auf dem richtigen Weg.“

Während der Hastedter Spielmacher Malte Till und Rückraumschütze Sören Fuhrmann in der zweiten Halbzeit geschont wurden, hatte der Rekonvaleszent Lukas Dibowski beim Siebenmeter zum 13:11 nach sieben Monaten seinen ersten Kurzeinsatz. „Darüber haben wir uns alle gefreut, weil Lukas so hart um sein Comeback kämpft“, berichtete Marten Franke, dessen Team über 18:15 und 24:15 vorzeitig alles klar machte.

Beim Gastgeber überzeugten insbesondere John Westermeier und Ragnar Diering in der Deckung, während Sören Fuhrmann und Fynn Schluroff im Angriff der SG HC Bremen/Hastedt nicht nur wegen ihrer zusammen elf erzielten Tore gefielen.

SG HC Bremen/Hastedt: Kuhlmann, Plazinski, Diering (2), Til (3/1), Dibowski (1/1), Westermeier (4), Hülsmann, Bruning (2), Berdar (4), Fuhrmann (5), Schluroff (6), Holst (2), Wollin.

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder