mJB: SG HC Bremen/Hastedt löst DM-Ticket
mJB nach 28:28 bei Eintr. Hildesheim Oberliga-Vizemeister – A-Jugend verliert

Hastedt. Jubelstimmung bei der männlichen B-Jugend der SG HC Bremen/Hastedt in der Handball-Oberliga: Drei Tage nach dem ernüchternden 22:22 gegen den VfL Fredenbeck zog sie mit dem 28:28 im Topspiel bei Eintracht Hildesheim ins Achtelfinale der Deutschen Meisterschaft ein. Die A-Jugend der SG HC Bremen/Hastedt patzte mit 22:27 beim TV Schiffdorf.

Ausgelassen tanzte die männliche B-Jugend der SG HC Bremen/Hastedt durch die Halle von Eintracht Hildesheim. Dort hatte sie sich mit dem 28:28 den Vizemeistertitel in der Oberliga erkämpft und damit das Achtelfinal-Ticket der Deutschen Meisterschaft gelöst. Bei der wird sie auf den Mittelrhein-Meister TSV Bayer Dormagen um den ehemaligen SG-Spieler Lukas Bark treffen. „Diese DM-Qualifikation knüpft nach fünf Jahren an die großen Erfolge unserer früheren Teams an“, war der SG-Trainer Marten Franke über die Leistung seines Teams hocherfreut.

Ein Punkt musste her

Nach dem 22:22 drei Tage zuvor gegen den VfL Fredenbeck, bei dem die Bremer einen 22:19-Vorsprung binnen vier Minuten verspielt hatten, war die Marschrichtung klar: Die SG HC Bremen/Hastedt musste aus Hildesheim zumindest einen Punkt entführen, um Oberliga-Vizemeister zu werden, was zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft berechtigt.

Zunächst sorgten jedoch ungewohnte Abwehrprobleme dafür, dass die Gäste mit einem 11:13-Rückstand in die Pausenbesprechung gehen mussten. Beim 15:20-Rückstand wurde ihre Lage noch brenzliger (35.). In dieser Phase griff das SG-Trainergespann Marten und Jörn Franke zur offenen Manndeckung, sodass das Team durch Jakub Anuszewski auf 19:21 verkürzen konnte. Danach fing sich Hildesheim und zog erneut auf 27:24 davon. Als das Franke-Team drei Minuten vor Schluss erneut die Pressdeckung forcierte, zwang sie die Niedersachsen wieder zu Fehlern, die Malte Till, Thies Hermann und Lukas Dibowski (2) mit vier Toren in Folge zum 28:27 nutzten. Sechs Sekunden vor dem erlösenden Schlusspfiff gelang Hildesheim nur noch das 28:28, wodurch Hastedt in der Tabelle einen Punkt vor den Niedersachsen blieb.

„Wir haben ein wirklich dramatisches Match erlebt“, war Jörn Franke erleichtert. „Die größere Willensstärke hat den Ausschlag zu unseren Gunsten gegeben. Wir konnten Hildesheim mit der riskanten Manndeckung zu Fehlern zwingen, die uns wieder ins Spiel gebracht haben.“

B-Jugend: Kuhlmann, Garrels; Scharnke, Becker, Sieling, Hermann (7), Jöhnk (1), Tiedje (2), Esser (5), Diering (3), Dibowski (9/2), Till (4/1), Westermeier, Anuszewski (10), Budelmann (9/4).

Die männliche A-Jugend der SG HC Bremen/Hastedt war bei der 22:27-Niederlage in der Oberliga beim TV Schiffdorf überhaupt nicht in Fahrt gekommen. Bis auf die beiden Torhüter Antonio Berdar und Sebastian Bohling fand kein Spieler zur Normalform, sodass die Bremer auf den Tabellenvierten überhaupt keinen Zugriff bekamen.

„Das war ein gebrauchter Tag, nichts lief zusammen“, monierte der Hastedter Trainer Tim Schulenberg, dessen Team mit 8:6 Punkten den zweiten Tabellenplatz behauptet. Da auch der Spitzenreiter TSV Burgdorf II (10:4 Punkte) in Groß Lafferde stolperte, hat der Ex-Bundesligist drei Spieltage vor dem Saisonende weiter Chancen auf den Meistertitel in der zweithöchsten Spielklasse. Die Gäste liefen nach dem 6:6 von Luc Schluroff permanent einem Rückstand von bis zu fünf Toren hinterher, trotz vieler Fehlwürfe riss die Tuchfühlung bis zum 20:23 von Miro Schluroff nie ganz ab. Mit drei Toren in Folge zum 26:20 machte Schiffdorf vorzeitig alles klar.

A-Jugend: Bohling, Berdar; Schröder (4), Reimer, Marz (1), Henke, Budelmann (1), Honschopp, M. Schluroff (10/3), L. Schluroff (3), Koppe, Harting (3).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder