mJC: HC Bremen guter Gastgeber
THW Kiel gewinnt stark besetztes C-Jugendhandball-Turnier

Hastedt. Spannende Spiele, hochkarätige Mannschaften und ein lohnenswertes Drumherum: Das Hallenhandball-Turnier der männlichen C-Jugend des HC Bremen kam in der spielfreien Zeit gut an. „Die Halle am Jakobsberg war durchgehend gut gefüllt“, zeigte sich der Organisator Jörn Franke zufrieden. Im stark besetzten Teilnehmerfeld siegte am Ende der THW Kiel vor der HSG Verden/Aller, dem Team Hamburg und Gastgeber HC Bremen. TuSEM Essen und der TvdH Oldenburg landeten auf den Plätzen fünf und sechs.

Im starken Teilnehmerfeld mussten sich die Bremer erst einmal an das deutlich höhere Leistungsniveau der Konkurrenz herantasten. „In der Bremer Oberliga sind unsere Gegner deutlich schwächer“, berichtete Franke. „Nicht umsonst führt in unserer Region der TvdH Oldenburg die Tabelle an, belegt aber bei unserem Turnier den letzten Platz.“

Der Gastgeber selbst kassierte in seinem Auftaktspiel gegen die Auswahl Hamburgs eine 9:16-Niederlage, weil er siebenmal freistehend am korpulenten Hamburger Torwart scheiterte. Gegen den vom ehemaligen HC-Spieler Monty Schröder trainierten THW Kiel unterlagen die Hastedter Jungs aufgrund zu vieler technischer Fehler mit 14:17. Auch gegen die HSG Verden-Aller wurde nichts beim 5:12 nichts Zählbares eingefahren. Nach einer eingehenden Mannschaftsbesprechung fanden die Hastedter Jungs schließlich in die richtige Spur und konnten gegen den TvdH Oldenburg den (16:10) und den Kiel-Bezwinger TuSEM Essen (15:10) zwei finale Siege einfahren (4:6 Punkte).

Dass bei diesem Turnier kein Team ohne Niederlage blieb, unterstrich die Ausgeglichenheit der Mannschaften. Von denen stachen lediglich die Teams aus Kiel, Verden-Aller und Hamburg ein wenig heraus. „Die Veranstaltung war eine gelungene Werbung für den Jugendhandball,“, zeigte sich der HC-Trainer Marten Franke mit dem Ein-Tages-Turnier zufrieden. Das galt jedoch weniger mit den Leistungen seiner Schützlinge. „Die müssen wir richtig einordnen. Die Jungs spielen jetzt gerade einmal sieben Monate auf diesem Niveau“, betonte er und meinte, dass sie dafür bereits sehr viel gelernt haben. Sowohl mannschaftlich als auch individuell. „Die Jungs müssen vor allem noch lernen, das Erlernte auch wirklich abzurufen und unter Wettkampfbedingungen zu zeigen“, betonte Marten Franke.

Beim „Janus-Cup“ in Buxtehude belegte der HC Bremen den dritten Platz. Sie startete mit einer 10:12-Auftaktniederlage gegen den HSV Hamburg ins Turnier und ließ zwei Siege gegen VFL Fredenbeck (16:12) und den gastgebenden Buxtehuder SV (21:10) folgen. Im abschließenden Match gegen die TSV Burgdorf (12:15) hielten die Franke-Schützlinge lange Zeit sehr gut mit, unterlagen am Ende aber aufgrund einer etwas schwächeren Chancenverwertung. „Das Team hat sich sehr deutlich verbessert“, meinte Marten Franke. „Allerdings kann es ihr Leistungspotenzial noch nicht konstant abrufen.“

Die rechte Angriffsseite des HC mit Yunus Uckac und Nick Horstmann erwies sich erneut als sehr torgefährlich, während auf dem linken Flügel bei Jacob Papin, Noah Duris und Luc Schreiber noch die Konstanz fehlt. „Alle drei sind aber auf einem sehr guten Weg. Sie müssen jedoch ihr Zusammenspiel mit unseren Kreisläufern Linus Jöhnk und Finn Geils verbessern“, fordert Jörn Franke.

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder