Pokalsieg bringt Selbstvertrauen
Hastedt zieht in dritte Runde ein

Bremen. Auch für die Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt hat die Pokalrunde sicherlich keine Priorität. Wichtiger ist für die Mannschaft von Spielertrainer Marten Franke zweifelsfrei die Meisterschaftsrunde, in der es bislang noch recht durchwachsen lief. So fiel der Jubel nach Erreichen der dritten Runde auch durchaus verhalten aus. „Solch ein Erfolg ist immer gut für das Selbstvertrauen und natürlich haben wir uns gefreut, aber von Euphorie konnte man nicht gerade sprechen“, sagte Franke, nachdem seine Mannschaft das Vierer­turnier der zweiten Runde bei TuRa Marienhafe gewonnen hatte. Weiter geht es für die Bremer im Pokalwettbewerb jetzt am 18./19. November.
Bei TuRa Marienhafe starteten die Bremer mit zwei Siegen, die Marten Franke aber nicht ganz zufrieden stellten. So wurden die guten Verbandsligisten TuS Haren mit 14:13 (7:6) und Marienhafe mit 19;13 (9:9) zwar bezwungen, aber richtig souverän wirkten die Auftritte der SG noch nicht. „Das waren letztlich Pflichtsiege, wenngleich die aber auch trotz des Ein-Tor-Vorsprunges nie in Gefahr gerieten“, sagte Franke. Klarer machte es da schon der Klassengefährte der Bremer aus der Oberliga Nordsee, der VfL Edewecht, der Marienhafe eine 19:4-Abfuhr erteilte und sich auch gegen Haren (18:7) keine Blöße gab.
Doch die SG HC Bremen/Hastedt zeigte im Prestige-Duell gegen Edewecht ein ganz anderes Gesicht. Das war angesichts der personellen Situation schon bemerkenswert. Die Bremer waren ohne Stammkräfte wie Jakob Winkelmann und Yannick Schäfer angereist und hatten sich mit vier A-Jugendlichen verstärkt, die sich gut ins Team einfügten.
So nutzte Marten Franke die Gelegenheit, um einige Aufstellungsvarianten und verschiedene Abwehrsysteme auszuprobieren. Gegen Edewecht führten die Bremer zunächst mit 6:3, ehe sie durch Leichtsinnsfehler und eine inkonsequente Deckung plötzlich mit vier Toren zurück lagen (8:12). Franke stellte auf eine 6:0-Abwehr um, ­holte Tor um Tor auf und lag 40 Sekunden vor Abpfiff noch mit einem Treffer vorn. Den letzten Edewechter Angriff vereitelte A-Jugendtorwart Lukas Dech. Die Hastedter hatten mit 17:16 (8:11) gewonnen.

SG HC Bremen/Hastedt: Farasha (1), Prieß, Dech; Felix Fietze (4), Reimer (1), ­Ehmke, Gövert (1), Till (9), Franke (11/1), Francke, Henke (1), Heller (11/2), Ole ­Fietze (2), Steghofer (9).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder