Yannick Schäfer führt Hastedt zum Sieg
Achtfacher Torschütze überzeugt bei gelungener 29:26-Revanche über den TV Bissendorf-Holte

Bremen. Die Oberliga-Handballer der SG HC Bremen/Hastedt wussten, was auf sie zukommt, denn im Hinspiel hatte sich der TV Bissendorf-Holte vor eigenem Publikum knapp mit 37:34 durchgesetzt. „Da hatten sie einen super Tag erwischt, viel Biss gezeigt und aus allen Lagen getroffen“, sagte der Bremer Spielertrainer Marten Franke. Dieser Respekt hatte die Hastedter im Heimspiel offenbar besonders wachsam gemacht. Denn mit einer besonders in der Abwehr exzellenten Leistung revanchierten sich die Gastgeber mit einem 29:26 (12:12)-Sieg. „26 Tore gegen den stärksten Angriff der Liga sind eine sehr gute Quote“, sagte Franke.

Dabei verteidigten die Bremer mit einer 6:0-Deckung, die „extrem auf gegenseitiger Hilfestellungen basierte“, wie es Franke ausdrückte. Die klappte sehr gut, wenngleich die enorme Bissendorfer Wurfkraft aus dem Rückraum nie ganz ausgeschaltet werden konnte. Aber auch im Angriff starteten sie gut und kamen mit der 3:2:1-Variante der Bissendorfer ganz gut zurecht. Doch die Gäste reagierten bereits in der 20. Minute und stellten die Abwehr auf eine 6:0-Formation um, mit der sich die Bremer doch schwerer taten. „Da wollten wir dann zu sehr über die Mitte den Erfolg suchen, doch da stand Bissendorf besonders massiv“, betonte Franke.

Dass sich die Hastedter in dieser lange Zeit sehr ausgeglichenen Partie doch noch durchsetzen konnte, lag zum einen an den beiden erneut starken SG-Torhütern. Luca Prieß überzeugte nahezu im gesamten Spiel, während  Bassam Farasha in der spannenden Schlussphase unter anderem einen sogenannten „hunderprozentigen“ freien Wurf der Bissendorfer parierte. So konnte sich die SG HC Bremen/Hastedt letztlich die entscheidende Drei-Tore-Führung erspielen. Auch, weil sich Yannick Schäfer in überragender Offensivform präsentierte. Mit seinen insgesamt acht Toren setzte er besonders in der entscheidenden Phase seine individuelle Stärke ein und führte die Mannschaft zum Sieg.

Sein Verlust wird der SG zweifelsfrei sehr weh tun, denn er wird sich nach der Saison gemeinsam mit Lasse Till dem Noch-Drittligisten ATSV Habenhausen anschließen und auch Tim Steghofer wird die Hastedter verlassen. Am kommenden Sonnabend reisen die Bremer zum Tabellenvorletzten TSV Bremervörde (18 Uhr).

SG HC Bremen/Hastedt: Prieß, Farasha; Felix Fietze (4), Laube, Ehmke, Gövert, Till (4), Franke (5/2), Schäfer (8), Kai Wiezorrek, Ole Fietze (1), Jan Wiezorrek (3), Steghofer (4).

Nächste Spieltermine

 

17:15
1. Damen

Elsflether TB — HC Bremen

18:00
1. Herren

TuS Haren — HC Bremen

19:30
A-Jugend

HC Bremen — TSG Altenhagen-Heepen

15:00
2. Damen

TS Woltmershausen — HC Bremen

17:30
2. Herren

HC Bremen — SV Werder